Geimpft werden, sollen möglichst nur Menschen mit Impfempfehlung. Um diese Gruppe zu versorgen, werden rund 40 Millionen Dosen in Deutschland benötigt.
+
Geimpft werden, sollen möglichst nur Menschen mit Impfempfehlung. Um diese Gruppe zu versorgen, werden rund 40 Millionen Dosen in Deutschland benötigt.

Hausärzteverband rechnet mit Nachfragesteigerung

Engpass bei Grippe-Impfstoff

Kiel – Tausende Schleswig-Holsteiner können sich nach Angaben der Apothekerkammer wegen Mangels an Impfstoff derzeit nicht gegen Grippe impfen lassen. Täglich beklagten sich deshalb Patienten, sagte Geschäftsführer Frank Jaschkowski. Das Gros der 630 Apotheken im Land habe keinen Impfstoff mehr. Das treffe besonders auch Privatversicherte, da es für sie keine Einzelpackungen mehr gebe. Der Unmut sei insgesamt groß, erläuterte Jaschkowski. Im November werde eine zweite Tranche erwartet. „Aber ich gehe davon aus, dass es bei Weitem nicht ausreichen wird – nach meiner Einschätzung ist das im Dezember alle.“

Der Hausärzteverband bestätigte, die erste Impfstoff-Lieferung sei weitgehend verbraucht. Seine Praxis in Leck (Kreis Nordfriesland) sei seit Freitag „blank“, gab der Landesvorsitzende Thomas Maurer zu. Die 700 Dosen aus der ersten Tranche seien verbraucht. Angesichts der erwarten Nachfragesteigerung habe seine Praxis für diese Saison die Zahl der georderten Dosen von 700 auf 1 120 erhöht. „Auf die restlichen warten wir jetzt“, sagte Maurer. Ob dies ausreiche, sei offen. In diesem Jahr habe die Nachfrage sehr viel früher eingesetzt als sonst. „Vielleicht kommen zum Ende hin nicht so viele.“

Aus Sicht der Kassenärztlichen Vereinigung (KVSH) dagegen kann von einem Impfstoff-Mangel nicht die Rede sein. Die nächste Charge werde jetzt an die Großhändler geliefert und von dort an die Praxen weitergeleitet, erklärte Sprecher Nikolaus Schmidt. „Bis Ende des Jahres wird alles ausgeliefert sein, was bestellt wurde.“ Insgesamt seien das 20 Prozent mehr gewesen als im vergangenen Jahr. Es ließen sich auch viele Menschen impfen, die keinen Impfschutz gegen Grippe bräuchten, berichtete Jaschkowski. Aus seiner Sicht sollten nur über 60-Jährige und besondere Risikogruppen geimpft werden. Die Ständige Impfkommission zählt dazu unter anderem Frauen ab der 14. Schwangerschaftswoche, Personen mit Vorerkrankungen und Menschen, die berufsbedingt ein erhöhtes Infektionsrisiko haben.

„Der Hauptfehler besteht darin, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und einzelne Ärzteverbände im Blick auf Corona dazu aufgefordert haben, auch Menschen zu impfen, die keinen Schutz brauchen“, erläuterte Jaschkowski. Deshalb stehe jetzt nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung. Es seien sicher auch Patienten geimpft worden, die nicht zu Risikogruppen gehörten, sagte der Hausärzte-Vorsitzende Maurer. Diese folgten schlicht der Empfehlung Spahns. Spahns Aufruf sei wenig hilfreich gewesen, meinte auch KVSH-Sprecher Schmidt. Richtschnur sollten weiter die Empfehlungen der Impfkommission sein.

Die Grippewellen fallen von Jahr zu Jahr oft unterschiedlich aus. In der vorigen Saison gab es relativ wenige Kranke, zwei Jahre davor sehr viele. Influenzaviren, die die Grippe hervorrufen, zirkulieren nach Angaben des Robert-Koch-Instituts zwischen Anfang Oktober und Mitte Mai.

Nach Einschätzung der Ständigen Impfkommission ist voraussichtlich nicht genügend Impfstoff in Deutschland vorhanden. Für die Saison 2020/21 sollen rund 25 Millionen Dosen zur Verfügung stehen, aber allein für die Versorgung der Menschen mit Impf-Empfehlung würden rund 40 Millionen Dosen benötigt.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.