1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Schleswig-Holstein

Ex-Verkehrsminister Buchholz wirft Nachfolger Madsen Planlosigkeit vor

Erstellt:

Kommentare

Wirft der Landesregierung Planlosigkeit vor: der ehemalige Verkehrsminister Bernd Buchholz.
Wirft der Landesregierung Planlosigkeit vor: der ehemalige Verkehrsminister Bernd Buchholz. © dpa

Der FDP-Landtagsabgeordnete kritisiert die Landesregierung: Madsen habe trotz veränderter Finanzierungsbedingungen weiterhin „keinen neuen Plan“.

Kiel – Ex-Verkehrsminister Bernd Buchholz bescheinigt der schwarz-grünen Landesregierung Planlosigkeit in der Verkehrspolitik. „Es wird nur abgearbeitet, was in der letzten Legislaturperiode bereits auf den Weg gebracht wurde“, sagte der FDP-Landtagsabgeordnete. Buchholz bezog sich auf die Antwort des Verkehrsministeriums auf eine Kleine Anfrage von ihm. Demnach sind von 40 aufgelisteten Vorhaben 15 noch nicht in der Planung.

Streckenverkürzung Elmshorn-Horst-Itzehoe sei nicht priorisiert

„Diese Antwort zeigt mit erschreckender Deutlichkeit, dass der Verkehrsminister trotz veränderter Finanzierungsbedingungen weiterhin keinen neuen Plan hat“, sagte Buchholz an die Adresse seines Nachfolgers Claus Ruhe Madsen (parteilos). „Selbst die für die Ansiedlung von Northvolt wichtige Streckenverkürzung Elmshorn-Horst-Itzehoe ist weder priorisiert noch in Planung und eine Finanzierung dazu nicht einmal geplant“, so der FDP-Politiker. Das werde die Ansiedlung nicht befördern. Der schwedische Konzern Northvolt plant bei Heide den Bau einer Batteriezellenfabrik für Elektroautos.

Claus Ruhe Madsen müsse dringend zeigen, welche Prioritäten für die nächsten Jahre gesetzt werden sollen, sagte Ex-Verkehrsminister Buchholz. „Die dauerhaften Ausflüchte im Hinblick auf noch mehr Regionalisierungsmittel durch den Bund sind dabei wenig hilfreich.“ Der Bund habe die sogenannten Regionalisierungsmittel ab dem laufenden Jahr um 2,5 Milliarden Euro erhöht. „Mit mehr konnte niemand ernsthaft rechnen.“ Dass davon allein 1,5 Milliarden Euro für das Deutschlandticket ausgegeben werden sollen, sei eine gemeinsame Entscheidung von Bund und Ländern gewesen. dpa

Auch interessant

Kommentare