DLRG lobt Urlaubsprogramm mit Mehrwert

In den Ferien zum Seepferdchen

Schwimmhilfen in Form von Seepferdchen helfen in den Herbstferien bei Kursen für Grundschulkinder. Foto: dpa

Flensburg/Kiel – Schwimmen lernen in den Ferien: In einigen Kommunen im Land werden in den Herbstferien Intensiv-Schwimmkurse für Grundschulkinder angeboten. Schwimmen zu können, sei eine wichtige Kompetenz, gerade hier oben an der Küste, sagte Flensburgs Stadtsprecher Clemens Teschendorf. Aus diesem Grund biete die Stadt schon seit vielen Jahren in den Ferien kostenlose Schwimmkurse an. In den Sommerferien könne das Bronzeabzeichen erworben werden, in den Herbst- und Osterferien das Seepferdchen. Insgesamt stehen pro Ferienschwimmen 300 Plätze zur Verfügung, die in der Regel alle belegt sind. „Es ist ein tolles Ferienangebot mit Mehrwert“, sagte Teschendorf.

In Kiel wurde auf Initiative von Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) 2017 die Schwimmkampagne „Auf Bronzekurs“ ins Leben gerufen. Alle Kinder sollen nach Angaben der Stadt am Ende der fünften Klasse schwimmen können und das Bronzeabzeichen haben. Dies wird nach Angaben der Stadt dadurch gewährleistet, dass an allen Kieler Grundschulen Schwimmunterricht erteilt wird. Zudem werden möglichst viele ergänzende Schwimmkurse auch in den Ferien für Kinder angeboten. Auch in Norderstedt, Husum und Leck gibt es in diesen Herbstferien Extra-Kurse, in Neumünster nur in den Sommerferien. Die Angebote sind anders als das Flensburger aber nicht ganz umsonst – und haben oftmals nicht so große Kapazitäten wie in Flensburg.

Nach Ansicht der DLRG im Land sind das Flensburger Ferienschwimmangebot oder auch vergleichbare Kurse eine hervorragende Initiative, um die Schwimmfähigkeit von Kindern wieder zu verbessern. Nach Angaben der DLRG sind die Ertrinkungszahlen bei Kindern in den vergangenen Jahren wieder gestiegen, da die Schwimmfähigkeit kontinuierlich abnimmt. Demnach können rund 60 Prozent der Mädchen und Jungen am Ende der Grundschulzeit noch nicht sicher schwimmen.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.