Beim Seglerkino zur Kieler Woche wird ein Film auf die Fassade des Küstenkraftwerks projiziert. Das davor liegende Ankergebiet ist für 30 Boote ausgelegt.
+
Beim Seglerkino zur Kieler Woche wird ein Film auf die Fassade des Küstenkraftwerks projiziert. Das davor liegende Ankergebiet ist für 30 Boote ausgelegt.

Stadt prüft, ob Seglerkino auch beim Sommerevent festen Platz erhält

Filme vom Boot aus genießen

Kiel – Die wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr deutlich kleinere Kieler Woche bietet mit dem Seglerkino auf der Förde einen neuen Anziehungspunkt. „Bislang waren alle drei Veranstaltungen ausgebucht“, sagte eine Stadtsprecherin. Am Montagabend stand der Film „Blown Away – Music, Miles & Magic“ auf dem Programm. Die Übertragungen werden auf die Fassade des Küstenkraftwerks projiziert. Die Projektionsfläche beträgt etwa 875 Quadratmeter.

„Davor ist ein Ankergebiet vom Hafenamt eingerichtet worden“, erläuterte die Sprecherin. Es ist für 30 Boote ausgelegt. „Bei dieser Anzahl können wir eine Sicherung und Kontrolle gewährleisten. Diese Vorgabe kommt vom Hafenamt.“ Der Ton der Filme und Übertragungen wird per Radio über eine UKW-Frequenz übertragen. „Man kann sich das wie in einem Autokino vorstellen.“ Weil das Seglerkino so gut angenommen wird, prüft die Stadt, ob es auf dem Sommerfest künftig einen festen Platz bekommen sollte.

Weitere Informationen:

Bei der Kieler Woche gelten wegen der Pandemie strenge Hygieneauflagen. Geplant sind kleinere Konzerte und Veranstaltungen mit bis zu 500 Besuchern. Die Veranstalter konzentrieren sich auf den Ursprung als Segelsportereignis. Bei der weltgrößten Regattaserie sind mehr als 350 Starts geplant.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.