Kieler Poetry-Slammerin über die norddeutsche Kultspeise

Ode an das Fischbrötchen

Die Poetry Slammerin Mona Harry trägt beim Festakt zum 70-jährigen Bestehen des Bundeslandes Schleswig-Holstein einen Text über das Fischbrötchen vor. Fotos: dpa

Scharbeutz – Seit einigen Jahren feiern die Menschen an der Ostseeküste den Weltfischbrötchentag – nun bekommt die Kultspeise zu ihrem Ehrentag eine eigene Hymne. „Anderswo isst man Currywurst, Burger oder Weißwurst mit Brezn, hier gibt es Fischbrötchen und die schmecken am besten beim An-der-See-stehen“, heißt es in der „Ode an das Fischbrötchen“, die die Kieler Poetry-Slammerin Mona Harry gedichtet hat. Harry werde ihren Fisch-Song am 4. Mai in Grömitz im Kreis Ostholstein offiziell vorstellen, teilte der Ostsee-Holstein-Tourismus (OHT) mit.

Von der Künstlerin eingesprochen und mit Klaviermusik unterlegt können Fischbrötchen-Fans den Lobgesang auf ihren kulinarischen Liebling aber schon jetzt auf YouTube anhören. Harrys Reime überzeugen dabei weniger mit poetischem Tiefgang, als mit simplem Charme: „Woraus Fischbrötchen bestehen? Da muss man nicht lange raten. Man nehme Fisch und ein Brötchen – et voilà: ein Fischbrötchen.“

Mit dem Gedicht sei ein würdiger und zugleich moderner Zugang zu dem knackigen Kultbrötchen gefunden worden, sagte OHT-Geschäftsführerin Katja Lauritzen. „Bei uns ist das Fischbrötchen eine Ikone und gilt als Fischdelikatesse des Nordens.“

Der Weltfischbrötchentag wurde 2011 von Ostsee- Holstein-Tourismus ins Leben gerufen, um die Ostseeküste als Reiseziel zu bewerben. Er wird seitdem immer am zweiten Samstag im Mai in 18 Orten zwischen Glücksburg und Travemünde sowie in der Holsteinischen Schweiz gefeiert. In diesem Jahr beteiligen sich nach Angaben der Ostsee-Holstein-Tourismus erstmals auch der Spielbudenplatz in Hamburg und die Stadt Bremerhaven an der Aktion.

Auch auf dem Programm stehen unter anderem eine Fischbrötchen-Olympiade, eine digitale Schnitzeljagd, maritime Musik und viele Fischbrötchen in verschiedenen Varianten.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.