1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Schleswig-Holstein

Wie künstliche Intelligenz Whiskey und mehr erkennt

Erstellt:

Kommentare

Der Wissenschaftler Sebastian Hauschild schaut für eine Augenhintergrundaufnahme durch ein Instrument, an dessen Ende ein Smartphone angebracht ist.
Der Wissenschaftler Sebastian Hauschild schaut für eine Augenhintergrundaufnahme durch ein Instrument, an dessen Ende ein Smartphone angebracht ist. © DPA

Künstliche Intelligenz kann dem Menschen Arbeiten abnehmen. Lübecker Forscher arbeiten an ihrem Einsatz in der Medizin. Und demonstrieren mit Whiskey Stärken der KI.

Lübeck – Beim Erkennen von Augenkrankheiten oder Gefahren, bei der Steuerung mittels Gesten - Künstliche Intelligenz (KI) kommt bei vielen Dingen unbemerkt zum Einsatz. Oder auffällig in einer künstlichen Nase aus Kunststoff. Der Lübecker Wissenschaftler Horst Hellbrück hält sie zur Demonstration über ein Glas irischen Whiskey. Binnen Sekunden leuchtet auf der Rückseite ein grüner Smiley auf..

Die KI in dem Einplatinen-Computer hat den Geruch als Whiskey identifiziert, gibt die Wahrscheinlichkeit dafür auf einem kleinen Bildschirm mit 99 Prozent an. „Wir sind aber noch nicht so gut wie ein Spürhund“, sagt Hellbrück. Eine Unterscheidung zwischen Scotch und Bourbon, geschweige denn einzelner Whiskey-Sorten sei dem Gerät noch nicht möglich.

Der Klein-Computer mit Schweinsnase verfügt über vier Sensoren. Sie messen unter anderem die Kohlenmonoxid-Konzentration, um Stoffe in der Umgebungsluft zu unterscheiden. „Wir wollen damit zeigen, wie sich KI anwenden lässt. Man benötigt dafür keine Großrechner mehr“, sagt Hellbrück. Die einzelnen Bauteile kosten keine 100 Euro. Die Schweinsnase kann Kaffee, Whiskey und Raumluft problemlos auseinanderhalten. Die KI könnte auch warnen, wenn beispielsweise an einem Industrie-Arbeitsplatz die Konzentration von Gefahrstoffen zu hoch ist. „Und zwar bevor der Mensch mit den Problemen kämpft“, sagt Hellbrück.

Praxisnäher sind medizinische Projekte. Mitarbeiter des Instituts arbeiten an einer Technik, um per Smartphone in der Hausarzt-Praxis Augenuntersuchungen durchzuführen und mittels KI-Hilfe erste Diagnosen zu stellen. Das von der Joachim Hertz Stiftung geförderte Projekt soll für Menschen auf dem Land eine bessere Versorgung bedeuten, die weite Wege zu Fachärzten zurücklegen müssten.

„Wir wollen damit jetzt aber nicht den Augenarzt ersetzen“, sagt Hellbrück. Beispielsweise Diabetes-Patienten sollen es künftig leichter haben, indem Kontroll-Untersuchungen beim Hausarzt erfolgen und sie nicht immer zu Spezialisten müssen. „Ich kann mir vorstellen, dass einige Mediziner denken: Das ist meine Expertise, die lasse ich mir nicht von einem Computer wegnehmen.“ Allgemeinmediziner seien vielleicht offener, weil sie die Hilfsfunktion bei Routineaufgaben sähen.

„Künstliche Intelligenz kann in der Medizin eine Hilfe sein“, sagt ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung. Vor dem Einsatz müsse ein Praxistest zeigen, ob die Technologie Ärzte bei der Diagnosestellung oder der Behandlung unterstützen kann. „Sie muss den Alltag der Ärzte erleichtern und einen Zusatznutzen für die Patienten bringen. KI wird in der Medizin noch lange ein Add-on sein, denn der Kern des ärztlichen Verständnisses einer guten Versorgung bleibt das Arzt-Patienten-Verhältnis – auch im digitalen Zeitalter.“ Die Vereinigung beobachte die Entwicklung aber mit hohem Interesse.

„Ich bin Ingenieur, der das Leben der Menschen verbessern will“, sagt Hellbrück. „Ich will Krankheiten besser erkennen können.“

Für Schleswig-Holsteins Landesregierung hat der Forschungsbereich große Bedeutung. Im Februar kündigte sie an, neun Millionen Euro für zwölf neue KI-Professoren an den Hochschulen Flensburg, Kiel, Heide und Lübeck bereitzustellen. Sie sollen bereits zum Wintersemester im Norden lehren. „Daten sind der Rohstoff für die Nutzung von Künstlicher Intelligenz“, sagt Staatskanzleichef Dirk Schrödter.

Unumstritten ist KI-Einsatz nicht. Die Lübecker Forscher haben Verständnis für Ängste vor zu viel künstlicher Intelligenz. „Man muss die KI erklären“, sagt Hellbrück. „Und gerade Science-Fiction-Filme helfen da nicht.“ Bereits heute lebten die Menschen in vielen Bereichen wie der Bildverarbeitung oder Computer-Hotlines mit KI, in zehn Jahren werde diese aus vielen Lebensbereichen nicht wegzudenken sein. „Oft merken die Menschen gar nicht, dass sie es mit einer KI zu tun haben. Wenn man den Nutzen spürt, verliert man auch die Angst davor.“

Der Klein-Computer mit einer Schweinsnase verfügt über vier Sensoren und kann Kaffee, Whiskey und Raumluft auseinanderhalten.
Der Klein-Computer mit einer Schweinsnase verfügt über vier Sensoren und kann Kaffee, Whiskey und Raumluft auseinanderhalten. © DPA

Auch interessant

Kommentare