Für den Ausbau der Radwege, das Aufstellen von Fahrrad-Bügeln sowie Selbst-Service-Stationen stehen zehn Millionen Euro bereit.
+
Für den Ausbau der Radwege, das Aufstellen von Fahrrad-Bügeln sowie Selbst-Service-Stationen stehen zehn Millionen Euro bereit.

Landesregierung will Schleswig-Holstein zum Radland Nummer eins machen

Für mehr Räder auf den Straßen

Kiel – Mit Investitionen in Millionenhöhe will die Landesregierung dem Radverkehr in Schleswig-Holstein bessere Grundlagen verschaffen. Ziel ist ein Anstieg des Radverkehr-Anteils am gesamten Verkehrsaufkommen von derzeit 13 auf 30 Prozent im Jahr 2030, teilte Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) am Dienstag mit. Für den Ausbau der Radwege, das Aufstellen von 10 000 Fahrrad-Bügeln an öffentlichen Einrichtungen und Bushaltestellen sowie 100 Selbst-Service-Stationen an viel befahrenen Strecken stehen bis 2022 zehn Millionen Euro bereit.

Die vom Kabinett beschlossene Radstrategie unterstützt auch der Fahrradclub ADFC. „30 Prozent Radanteil sind im Grunde niederländische Verhältnisse“, sagte der Landesvorsitzende Thomas Möller. Das Ziel sei ambitioniert, aber machbar. Die von der Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP zunächst bis Legislatur-Ende bereitgestellten Mittel seien aber „nur ein Tropfen auf den heißen Stein“. Nötig seien 30 Millionen Euro pro Jahr.

Zwar verlaufen in Schleswig-Holstein derzeit 5 200 Kilometer Radwege an Straßen. Damit liegen nach Ministeriumsangaben Radwege an 77 Prozent aller Bundes-, 64 Prozent der Landes- und 41 Prozent der Kreisstraßen. Davon sei aktuell aber nur gut die Hälfte „in eigentlich ganz gutem Zustand“, räumte Buchholz ein.

Buchholz Ziel ist es, Schleswig-Holstein in zehn Jahren zu „Deutschlands Rad-Land Nummer eins“ unter den Flächenländern zu machen und damit den Tourismus auszubauen. Aktuell seien 13 touristische Radfernwege mit 3  000 Kilometern Länge im Land ausgewiesen. „Dieses Netz wird von vielen attraktiven Themenrouten ergänzt“, sagte der Minister.

Die Koalition will bis zum Jahr 2030 die Zahl der Unfälle, in die Fahrradfahrer verwickelt sind, halbieren. Im vergangenen Jahr gab es laut dem Ministerium fast 4 600 solcher Unfälle. Bereits beschlossen sind der Ausbau des Radwegs an der Landesstraße 57 zwischen Schönwalde und Lensahn (Kreis Ostholstein) und an der Landesstraße 231 zwischen Grube und Rüting bei Scharbeutz an der Lübecker Bucht.

Die Opposition forderte, dass den Ankündigungen Taten folgen müssten. „Wer Schleswig-Holstein zum Fahrradland Nummer eins entwickeln möchte, sollte sich allerdings nicht mit einer Sanierung ganz weniger Radwege brüsten“, sagte der SPD-Verkehrspolitiker Kai Vogel. Zwei Radwege an zwei Landesstraßen seien ein Armutszeugnis.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.