Daniel Günther bald Bundesratspräsident

Daniel Günther tritt bald Amt des Bundesratspräsidenten an

Kiel - Dem designierten Bundesratspräsidenten Daniel Günther (CDU) wird bei offiziellen Terminen zunächst seine Frau Anke fehlen. Beide waren am Wochenende zum zweiten Mal Eltern einer Tochter geworden. „Ich hoffe man wird es uns nachsehen, wenn das für meine Frau und mich Vorrang hat.“, sagte der Ministerpräsident des Landes.

Am Freitag will sich Günther in der Länderkammer zum Präsidenten des Bundesrats wählen lassen. Am 1. November soll er das Amt offiziell antreten. Das Jahr seiner Bundesratspräsidentschaft und der Tag der Deutschen Einheit 2019 in Kiel sollen unter dem Motto „Mut verbindet“ stehen. Die Politik müsse wieder mehr Zuversicht in die Zukunft vermitteln, sagte Günther. „Ich habe im Moment den Eindruck, dass sich Deutschland – auch oder gerade wegen der Politik – in einer Art von Verzagtheit befindet, die es zu durchbrechen gilt.“ Wenn man etwas bewegen möchte, dann brauche es Optimismus und vor allem Mut. „Gerade in so herausfordernden Zeiten wie jetzt können wir so viel erreichen, wenn wir gemeinsam mutig sind. Das gilt für Deutschland und auch für Europa.“ 2019 ist Europawahl. „Ich will auch Mut machen, den antieuropäischen Bewegungen energisch entgegenzuwirken“, sagte Günther. Diese großartige Idee eines Europas, in dem Menschen in Frieden, Freiheit und Wohlstand zusammenleben müsse nicht nur bewahrt, sondern weiter erarbeitet werden.

Der Präsident der Länderkammer übernimmt auch die Vertretung des Bundespräsidenten und leitet die Sitzungen des Bundesrats in Berlin. „Wir müssen es schaffen, dass Politik den Menschen wieder Freude bereitet. Da können auch die Sitzungen des Bundesrats noch eine Schippe rauflegen“, sagte Günther. Sie müssten ein Stück weit verständlicher, offener und moderner werden. Günther freut sich auf das Amt. „Ich bin jetzt erst seit etwas über einem Jahr Ministerpräsident und darf dann auch noch die Präsidentschaft im Bundesrat übernehmen. Dieses Glück muss man erstmal haben.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.