Alle Hände voll zu tun hatten die Feuerwehren am Donnerstag, um die Folgen des Sturmtiefs „Ignatz“ zu beseitigen. Viele Bäume waren abgeknickt und Häuser beschädigt worden.
+
Alle Hände voll zu tun hatten die Feuerwehren am Donnerstag, um die Folgen des Sturmtiefs „Ignatz“ zu beseitigen. Viele Bäume waren abgeknickt und Häuser beschädigt worden.

Schneise der Verwüstung durch Wirbelsturm in Schwentinental

„Ignatz“ knickt Bäume um

Kiel – Der Wirbelsturm kommt am frühen Morgen und richtet in kurzer Zeit erhebliche Schäden an: In Schwentinental (Kreis Plön) wurden am Donnerstag mehrere Häuser beschädigt, Gartenhütten und Gewächshäuser zerstört, Bäume umgestürzt und Autos ramponiert. Feuerwehr-Einsatzleiter Kai Lässig berichtete, er habe den Rüssel des Wirbelsturms selbst gesehen.

Ob der Deutsche Wetterdienst (DWD) den Sturm als Tornado einstuft, werde geprüft, wenn Meldungen dazu eingegangen seien, sagte ein Sprecher. Nach Lässigs Angaben hinterließ der Sturm im Ort eine etwa 100 Meter breite Schneise der Verwüstung. Verletzte habe es nicht gegeben. Die Polizei in Kiel sprach von 35 Einsätzen. Lässig zufolge wurden mehrere Häuser schwer beschädigt. Bäume seien umgestürzt und hätten Autos unter sich begraben. Auch auf einem Feld knickte der Sturm mehrere Bäume um. Der Wirbelwind sei gegen 7.30 Uhr aus Richtung Kiel durch den Ort gezogen.

Auch in anderen Teilen Schleswig-Holsteins entstanden Schäden. Zwischen den Stationen Neumünster und Neumünster-Süd fuhr ein Zug der AKN am Morgen in Blechteile, die von einem Dach abgerissen und auf die Gleise geweht worden waren. Rund 120 Fahrgäste mussten den Zug nach Angaben einer Unternehmenssprecherin auf freier Strecke verlassen. Mehrere Stunden lang fuhren Busse in dem Abschnitt als Ersatz. Verletzt wurde niemand.

In Lübeck und dem nördlichen Ostholstein zählte die Polizei 14 Einsätze, etwa wegen umgestürzter Bauzäune und Bäume. Einen sturmbedingten Unfall gab es auf der Bundesstraße 432 in Ahrensbök: Dort traf ein umstürzender Baum einen Kleintransporter so, dass die Windschutzscheibe zu Bruch ging und der Dachträger abgerissen wurde. Der Fahrer blieb unverletzt. Für die Aufräumarbeiten sperrte die Polizei die Straße komplett.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes gehörte Schleswig-Holstein am Morgen zu den Bundesländern mit den geringsten Windgeschwindigkeiten in Deutschland. Die stärkste Böe wurde in Travemünde mit 89 Kilometern pro Stunde gemessen.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.