Sorge um afrikanische Schweinepest

Jäger erlegen mehr Wild

Mit dem Wildtierbestand im Land können die Jäger zufrieden sein. In diesem Jahr erlegten sie mehr Tiere als in den Vorjahren. Foto: dpa

Kiel – In den Wäldern Schleswig-Holsteins ist im vergangenen Jagdjahr mit Ausnahme des Wildschweins mehr Wild erlegt worden als im Vorjahr. So wurden von April 2018 bis März 2019 mehr als 1 200 Stück Rotwild gezählt, teilte das Landwirtschaftsministerium mit – der höchste Wert seit 1960. Auch beim Damwild meldete das Ministerium mit einer Strecke von 11 749 erlegten Tieren knapp 1 000 Tiere mehr als im Vorjahreszeitraum. Beim Rehwild wurden mit rund 48 000 Stück etwas mehr Tiere getötet als in der Vorsaison.

Ein Rückgang auf hohem Niveau ist beim Schwarzwild zu verzeichnen: Nach dem Rekordjahr 2017/18, in dem rund 19 500 Wildschweine erlegt wurden, zählte das Ministerium in diesem Jahr rund 16 300 Tiere. Mehr erlegte Tiere in einem Jahr ließen nicht automatisch den Schluss zu, dass auch der Wildbestand insgesamt gewachsen sei, sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Gerade die Wildschweinbestände, aber auch die anderen Schalenwildarten, stünden unter strenger Beobachtung. „Das gilt insbesondere, weil das Damoklesschwert der afrikanischen Schweinepest über uns schwebt“, sagte der Sprecher. Durch den weit verbreiteten Maisanbau seien die Wildschweinbestände, die das Virus übertragen können, in den vergangenen Jahren gewachsen. Ein zu hoher Wildbestand sei auch schädlich für die Wälder, weil die Tiere Knospen junger Bäume abfressen und Rinde von den Bäumen schälen.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.