Im Land herrscht Lehrermangel

Das Land braucht mehr Lehrer. Foto: dpa

Flensburg/Kiel – Das Land bietet im Kampf gegen den Lehrermangel für ausländische und geflüchtete Lehrer einen Kurs zur Nachqualifizierung an, damit sie auch in Deutschland unterrichten können. Der Kurs „Inter Teach“ beinhaltet fachliche und fachdidaktische Vertiefungen, Deutschunterricht, eine pädagogisch-interkulturelle Qualifizierung und Schulhospitation, teilte die Europa-Universität Flensburg (EUF) mit.

Der Kurs startet im Frühjahr dieses Jahres und wird vom Bildungsministerium mit insgesamt 225 000 Euro gefördert. Das Programm wird an zwei Standorten angeboten: An der EUF werden Lehrkräfte für Grund- und Gemeinschaftsschulen nachqualifiziert, an der Christians-Albrecht-Universität zu Kiel Lehrkräfte für das Gymnasium. Interessierte können sich noch bis zum 31. Januar online unter www.uni-flensburg.de/interteach für einen Platz in Flensburg bewerben.

An dem Programm können Lehrkräfte teilnehmen, die in ihrem Heimatland eines der sogenannten Mangelfächer Chemie, Englisch, Mathematik, Physik, Sport oder Technik studiert haben. Zudem müssen Bewerber Deutschkenntnisse mindestens auf B2-Niveau nachweisen können.

Die Programmteilnehmenden werden später als vollwertige angestellte Lehrkräfte im Schuldienst arbeiten können. „Schulen in Deutschland brauchen seit Langem dringend auch die Kompetenz von Lehrkräften mit Migrationshintergrund“ sagte Monika Eigmüller, Vizepräsidentin für Europa und Internationales der EUF. Daher begrüße die Uni ausdrücklich die Chance, qualifizierten und engagierten Lehrkräften aus dem Ausland Wege zu eröffnen, im deutschen Schulsystem arbeiten zu können.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.