Einsätze in Sonderlagen haben in den vergangenen Jahren tendenziell zugenommen. Deshalb wird in Schleswig-Holstein eine zweite feste Einsatzhundertschaft der Polizei aufgebaut.
+
Einsätze in Sonderlagen haben in den vergangenen Jahren tendenziell zugenommen. Deshalb wird in Schleswig-Holstein eine zweite feste Einsatzhundertschaft der Polizei aufgebaut.

Weitere Beamte sollen Reaktionsfähigkeit bei Großeinsätzen verbessern

Land stellt zweite Hundertschaft auf

Kiel – Die Aufstellung der zweiten festen Einsatzhundertschaft der Polizei in Schleswig-Holstein kommt laut Innenministerium voran. Wann genau die geplante Einheit an den Start gehen wird, sei aber noch offen, sagte ein Sprecher. Es sei auch organisatorisch ein großer Aufwand, eine zweite feste Hundertschaft aufzustellen. Diese müsse in die Strukturen und Abläufe der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung sowie der Bereitschaftspolizei eingebunden werden. Daran werde noch gearbeitet.

Der Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und FDP aus dem Jahr 2017 sehe als ersten Schritt vor, die Bereiche Präsenz, Prävention und Ermittlung zu stärken, erläuterte der Sprecher. Der zweite Schritt sei es dann eine weitere feste Einsatzhundertschaft zu formieren. Damit sollten die Reaktionsfähigkeit bei Großeinsätzen im Land und auch bundesweit verbessert sowie der Einzeldienst in den Direktionen entlastet werden.

Derzeit müssen in Schleswig-Holstein bei zusätzlichem Bedarf in Sonderlagen Einsatzhundertschaften aus Kräften zusammengesetzt werden, die normalerweise Einzeldienst leisten. Diese Notwendigkeit soll künftig entfallen.

Der Jamaika-Koalitionsvertrag sieht vor, bis zum Ende der Legislaturperiode bei der Polizei 500 Stellen zusätzlich zu besetzen. Eine Einsatzhundertschaft hat laut einer Bund/Länder-Vereinbarung eine Mindeststärke von 123 Beamten. Ein Verwaltungsabkommen verpflichtet die Bundesländer zu gegenseitiger Unterstützung.

In den vergangenen fünf Jahren leisteten die Hundertschaften im Norden laut Innenministerium durchschnittlich rund 220 000 Einsatzstunden. Im Laufe der vergangenen zehn Jahre sei die Belastung tendenziell gestiegen. Ereignisse wie Ministerkonferenzen, der Tag der Deutschen Einheit im vergangenen Jahr, Musikfestivals und Fußballspiele hätten in den vergangenen Jahren eine immer stärkere Präsenz der Polizei erfordert, erklärte der Sprecher und verwies auch auf terroristischer Bedrohungsszenarien. Eine Umkehr dieser Entwicklung sei nicht erkennbar, vielmehr werde auch bundesweit mit einer weiteren Steigerung von Einsatzzahlen zu rechnen sein.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.