Um die Infrastruktur für den Breiten- und den Leistzungssport zu verbessern, will das Land Fördermitten in Höhe von 25   Millionen Euro vom Bund abrufen und muss dafür selbst 4,3 Millionen Euro bereitstellen.
+
Um die Infrastruktur für den Breiten- und den Leistzungssport zu verbessern, will das Land Fördermitten in Höhe von 25   Millionen Euro vom Bund abrufen und muss dafür selbst 4,3 Millionen Euro bereitstellen.

Parlament einig: Schleswig-Holstein soll sportlicher werden

Mehr Bewegung im Land

Kiel – Der Landtag hat sich für bessere Rahmenbedingungen für den Breiten- und Leistungssport in Schleswig-Holstein ausgesprochen. Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) rief gestern im Parlament dazu auf, Schleswig-Holstein zu einem Sportland zu machen. Die Grundlage hierfür biete der von Ministerien, Verbänden und Wissenschaft gemeinsam erarbeitete und jetzt im Plenum vorgestellte Sportentwicklungsplan des Landes. „Wir sind das erste Flächenland in Deutschland, das eine derartig umfangreiche Bestandsaufnahme in Angriff genommen hat. Darauf können wir stolz sein“, sagte die Ministerin.

In Redebeiträgen aller Fraktionen wurde die Bedeutung des Sports für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, für Verantwortungsbewusstein, Teamgeist, die Persönlichkeitsbildung und für die Gesundheit betont. Zudem fördere er die Integration von Flüchtlingen und ermögliche Menschen mit Handicap gesellschaftliche Teilhabe.

Ein vom Parlament einstimmig gebilligter Antrag der Regierungsfraktionen von CDU, Grünen und FDP sowie von SPD und SSW empfiehlt, die notwendigen Landesmittel bereitzustellen, um 25 Millionen Euro des Bundes bis 2024 für Schleswig-Holsteins Sportstätten abrufen zu können. Das Land muss sich mit 15 Prozent und die Kommunen müssen sich mit zehn Prozent an den Kosten beteiligen. Die Mittel sollen aus dem Corona-Nothilfeprogramm kommen. Es geht um eine Rücklage in Höhe von 4,3 Millionen Euro.

Der Sportentwicklungsplan des Landes sieht 118   Handlungsempfehlungen vor. Angestrebt wird unter anderem eine durchgängige dritte Sportstunde an den Schulen in allen Klassenstufen; zudem soll der Schwimmunterricht verbessert werden. Es wird auch vorgeschlagen, an einem zentralen Standort eine große, multifunktional nutzbare Veranstaltungshalle für mindestens 15 000 Zuschauer zu schaffen.

Ein weiteres Ziel: Handball soll neben Rudern, Segeln und Beachvolleyball als zusätzliche Schwerpunktsportart anerkannt werden und damit mehr Fördermittel bekommen. Die Landesverbände der einzelnen Sportarten sollen mehr Geld erhalten, um Profi-Trainer einzustellen, damit Leistungssport-Talente besser gefördert werden.

Mehr als 40 Millionen Euro sind laut Sütterlin-Waack in Schleswig-Holstein seit 2015 in die Sanierung der kommunalen Sportstätten geflossen – im Wesentlichen zum Nutzen des Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssports. Der „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten“ im Kontext der Städtebauförderung versetze das Land in die komfortable Situation, den Kommunen bei dem Erhalt ihrer Sportinfrastruktur des Breitensports zusammen mit dem Bund weiter unter die Arme zu greifen.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.