Nach Autobahn-Schießerei: Razzia wegen unerlaubten Waffenbesitzes

Mehr als ein Jahr nach einer Verfolgungsjagd und Schüssen auf einer Autobahn bei Kiel haben Einsatzkräfte eine Wohnung und drei Geschäfte in Kiel und Kronshagen durchsucht. „Wir suchen nach einer scharfen Schusswaffe“, sagte Oberstaatsanwalt Michael Bimler gestern. Die Ermittlungen wegen unerlaubten Waffenbesitzes richteten sich gegen einen 39-Jährigen. Bei dem Mann handelt es sich laut Staatsanwaltschaft um das Opfer der Verfolgungsjagd vom Mai 2018. Das Kieler Landgericht hatte im April im Zusammenhang mit der Schießerei einen Mann zu zwei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Wegen eines Familienstreits hatte der Mann auf seinen Schwager gefeuert. Beteiligt gewesen an den Durchsuchungen seien auch Kräfte einer Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit, sagte Bimler. symbolfoto: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.