Mit moderner Messtechnik will das Kraftfahrt-Bundesamt mit einem Prüflabor in Harrislee in Zukunft den Automarkt gründlich überwachen.
+
Mit moderner Messtechnik will das Kraftfahrt-Bundesamt mit einem Prüflabor in Harrislee in Zukunft den Automarkt gründlich überwachen.

Prüflabor zur Abgasmessung geht in Betrieb

Neue Schnüffler in Flensburg

Harrislee – Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat nach rund zweijähriger Bauzeit sein Prüflabor zur Abgasmessung in Harrislee offiziell in Betrieb genommen. „Dieses Prüflabor ist ein bedeutender Meilenstein in der Geschichte des KBA“, sagte KBA-Präsident Richard Damm. Die Marktüberwachung durch das KBA erhalte mit dem Labor eigene Messtechnik, die unter anderem im Bereich der Abgasmessungen zum Einsatz kommen werde.

Es wäre aber zu kurz gesprungen die Einrichtung nur als Abgaslabor zu bezeichnen, sagte Damm. Denn dort finde viel mehr statt – etwa Bauteiluntersuchungen von Kindersitzen über Felgen und Beleuchtungsanlagen bis hin zu Softwareanalysen. Auch im Bereich der neuen Technologien werde das KBA dort tätig werden. In Kooperation mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wolle man eine Benchmark in Europa setzen, was die Cybersicherheit bei Kraftfahrzeugen angehe.

Das Bundesverkehrsministerium hatte den Aufbau eigener staatlicher Prüfstände im Zusammenhang mit dem Dieselabgas-Skandal veranlasst. Zudem wurde 2017 im KBA die Abteilung Marktüberwachung gegründet. Dadurch kann die Behörde eigene Untersuchungen an bereits auf dem Markt befindlichen Fahrzeugen anstellen und ist nicht mehr auf externe Prüfungen angewiesen. Kernstück des Labors in Harrislee bei Flensburg sind zwei Rollenprüfstände für Abgasmessungen, die neben Fahrzeugprüfungen auch zur Kalibrierung der KBA-eigenen mobilen Abgasmessgeräte (PEMS) herangezogen werden. Auf den Prüfständen können bei Temperaturen zwischen minus 20 Grad Celsius bis plus 40 Grad Celsius Messungen vorgenommen werden. Darüber hinaus ist das Labor mit modernster Messtechnik und mit Klima- und IT-Anlagen ausgestattet. In einem speziellen Raum können zudem sogenannte Verdunstungsemissionen –beispielsweise Ausdünstungen von verbauten Kunststoffen oder Lacken – gemessen werden.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.