An der kurzen Leine: Das Gastgewerbe fürchtet um Besucher in den Osterferien.
+
An der kurzen Leine: Das Gastgewerbe fürchtet um Besucher in den Osterferien.

Gastgewerbe im Norden von Corona-Politik enttäuscht

Osterurlaub zu Hause?

Kiel – Mit großer Enttäuschung verfolgt das Gastgewerbe in Schleswig-Holstein die Corona-Politik von Bund und Ländern. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) kritisierte am Montag, dass in den Plänen der Küstenländer für „kontaktarmen Osterurlaub“ Hotellerie und Gastronomie keine Rolle spielen, sondern nur sogenannte Selbstversorger wie Ferienwohnungen.

„Das ist natürlich wieder ein Schlag ins Gesicht der Branche, deren Hygienekonzepte in den letzten Monaten rauf und runter gelobt wurden“, sagte Hauptgeschäftsführer Stefan Scholtis.

Die Landesregierungen von Schleswig-Holstein und den übrigen Küstenländern hatten am Sonntag angekündigt, sie wollten Osterurlaub im jeweils eigenen Land ermöglichen. Demnach sollen Ferien in Einrichtungen mit Selbstversorgung und eigenen sanitären Anlagen erlaubt sein. Dies würde gelten für Ferienwohnungen, Ferienhäuser, Campingwagen und Wohnmobile. Das Thema stand auch zur Debatte für den Bund-Länder-Gipfel am Montag zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie.

„Wir fordern eine Gleichbehandlung, wie sie das Grundgesetz vorschreibt“, sagte Scholtis. „Wenn körpernahe Dienstleistungen möglich sind in geschlossenen Räumen, dann soll mir mal ein vernünftiger Mensch erklären, warum dann nicht in der Außengastronomie ein Cappuccino serviert werden kann.“ Das sei nicht nachvollziehbar und unlogisch. „Aber hier geht es nicht nur um Unlogik, sondern es geht um die Existenzen von Menschen, von Betriebsinhabern, von Arbeitnehmern, von ganzen Familien, die immer weiter auf dem Spiel stehen.“ In der Branche herrsche völliges Unverständnis, so Scholtis.

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hatte am 4. März angekündigt, bei unter 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen könne die Außengastronomie zum 22. März öffnen. Doch dazu kam es nicht. Die Inzidenz ist im Norden zuletzt kontinuierlich gestiegen, war mit 59,9 am Sonntagabend aber die niedrigste in Deutschland.

„Es ist widersinnig, unsere Tourismus- und Gastronomiebetriebe zu benachteiligen“, sagte der Präsident der Unternehmensverbände, Uli Wachholtz. Die Risiken einer langen Anreise über Flughäfen und in Flugzeugen wie nach Mallorca erhöhten das Risiko einer Corona-Ansteckung seiner Ansicht nach. „Deshalb ist es umso unverständlicher, warum unsere Betriebe geschlossen bleiben sollen.“ Wenn man nach Mallorca fliegen dürfe, dann müsse Urlaub auch im eigenen Land möglich sein, sagte Wachholtz. „Dass dabei die Hygieneregeln strikt eingehalten werden müssen, ist selbstverständlich.“ Sehr hilfreich wären auch verbindliche Corona-Tests.

„Es steht zu befürchten, dass das Bundeskanzleramt wiederholt so einen Druck aufbaut, dass einzelne Bundesländer sich dem nicht entziehen werden“, sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführer Scholtis im Blick auf die Bund-Länder-Gespräche. Er forderte eine Abkehr vom Inzidenzwert als alleinigem Maßstab. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.