Zweite Runde im Prozess um verabredete Vergewaltigung eines Kindes

Pädophiler soll in Psychiatrie

Festgenommen worden war der heute 45-Jährige am Kalsruher Bahnhof. Foto: dpa

Kiel/Karlsruhe – Handschellen, Klebeband, Gleitgel: Die Utensilien für die geplante Vergewaltigung eines Jungen aus dem südbadischen Staufen hatte der Mann aus Schleswig-Holstein im Gepäck. Doch am Karlsruher Hauptbahnhof schnappte die Falle der Polizei zu. Der Elektriker wurde festgenommen und im Juni 2018 zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Nun wird der 45-Jährige voraussichtlich in die geschlossene Psychiatrie kommen. Das machte der Vorsitzende Richter am Donnerstag bei der Neuauflage seines Prozesses vor dem Landgericht Karlsruhe deutlich.

Das Verfahren steht im Zusammenhang mit dem Missbrauchsfall von Staufen bei Freiburg. Dabei war ein Junge mehr als zwei Jahre lang von seiner Mutter und deren Partner missbraucht und anderen Männern für Sex überlassen worden. Das Paar und weitere Täter wurden bereits zu langen Haftstrafen verurteilt.

Der Schleswig-Holsteiner hatte 2017 über das Darknet Kontakt zum Lebensgefährten der Mutter des Jungen aufgenommen. Der in Reinbek bei Hamburg geborene Angeklagte fragte an, ob er das Kind missbrauchen und töten könne. Dies lehnte der Freund der Mutter ab. Eine ernsthafte Absicht, die Tötungsfantasie auszuführen, konnte das Landgericht dem Mann aber nicht nachweisen.

Gefasst wurde er, weil er die Festnahme des Paars aus Staufen nicht mitbekommen hatte.

Das Landgericht begründete im ersten Urteil die lange Strafe damit, dass eine hohe Wahrscheinlichkeit eines erneuten Missbrauchs bestehe. Der Angeklagte habe seine pädo-sexuellen Fantasien und seine sadistischen Neigungen an Kindern ausleben wollen. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil jedoch auf: Das Landgericht habe nicht ausreichend begründet, warum bei dem Angeklagten keine verminderte Schuldfähigkeit vorliege.

Die führt Verteidigerin Andrea Combé an: Die schwere Pädophilie ihres Mandanten sei als Erkrankung zu sehen, die in einer geschlossenen Psychiatrie behandelt werden müsse.

Alles spricht dafür, dass sie sich nun durchsetzt: Die Unterbringung in der Psychiatrie sei sehr wahrscheinlich, sagte der Vorsitzende Richter am Donnerstag. Das Gutachten des in nichtöffentlicher Sitzung gehörten Psychiaters sei eindeutig gewesen.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.