Spektakulär: Ein „Panther“-Kampfpanzer wird von der Bundeswehr abtransportiert.
+
Spektakulär: Ein „Panther“-Kampfpanzer wird von der Bundeswehr abtransportiert.

Prozess gegen den Eigentümer soll im Herbst beginnen

Panzer aus der Nobelvilla

Kiel – Der Besitzer eines Wehrmachtpanzers aus dem Kieler Vorort Heikendorf muss sich frühestens im Herbst vor dem Kieler Landgericht verantworten. Ein genauer Termin stehe noch nicht fest, sagte ein Gerichtssprecher. Die Kieler Staatsanwaltschaft hatte bereits 2017 gegen den mittlerweile 83     Jahre alten Eigentümer des Panzers Anklage wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und verschiedener waffenrechtlicher Verstöße erhoben.

In der Villa des Mannes in Heikendorf (Kreis Plön) war im Juli 2015 unter anderem ein alter Kampfpanzer vom Typ „Panther“ aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Zudem besaß der Mann ein 8,8-Zentimeter-Flakgeschütz, einen Torpedo, einen Mörser, Maschinen- und Sturmgewehre, halb- und vollautomatische Pistolen sowie mehr als 1 000 Schuss Munition.

Im Kern geht es um die Frage, ob der im Sommer 2015 unter hohem Aufwand sichergestellte Panzer noch als Kriegsgerät funktionsfähig war. Dazu hat das Landgericht drei Gutachten in Auftrag gegeben, von denen bislang erst eins vorliegt. Der Panzer selbst wird seit Jahren auf einem Bundesgelände verwahrt. Die Kosten dafür lägen bei etwa 500 Euro pro Monat, sagte der Gerichtssprecher. Im Falle einer Verurteilung müsste der Eigentümer die Kosten dafür tragen.

Der Anwalt des Panzerbesitzers, Gerald Goecke, erklärte, „dass die Kammer die erhobene Anklage bisher nicht zugelassen, das Hauptverfahren mithin noch nicht eröffnet hat“. Ergebnisse von Gutachten stünden noch aus. „Nach Auffassung der Verteidigung handelt es sich bei den Anklagegegenständen um entmilitarisierte historisch-museale Objekte, die nicht die Tatbestandsmerkmale einer Kriegswaffe erfüllen“, erläuterte Goecke.

Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz werden mit mindestens einem Jahr und maximal fünf Jahren Gefängnis geahndet.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.