Polizeidirektion: „Schule ohne Rassismus“

Eutin – Die Polizeischule Eutin darf sich nun „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ nennen. Die angehenden Polizisten haben sich mit ihrer Unterschrift verpflichtet, sich aktiv gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule einzusetzen, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekttage zum Thema abzuhalten. Damit setzten sie ein klares Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) bei der offiziellen Titelverleihung gestern. Die Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung in Eutin ist damit eine von 84 Schulen im Land, die dem Netzwerk beigetreten sind. Bundesweit sind es nach Angaben des Trägervereins Courage, der das Projekt 1995 ins Leben gerufen hat, bereits mehr als 3 000.

Mit ihrer Selbstverpflichtung zeigten die Polizeischüler, dass sie für die Werte der Gesellschaft einträten, sagte Günther. Der Regierungschef übernahm mit Landtagsvizepräsidentin Aminata Touré die Patenschaft für das Projekt. 2018 hatte ein Eutiner Polizeischüler auf einem Foto mit einer Hakenkreuzarmbinde posiert. Der Mann wurde entlassen.

Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wurde von der Staatsanwaltschaft jedoch eingestellt.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.