Ende Dezember wurden sechs neue Operationssäle am UKSH eingeweiht. J Foto: dpa
+
Ende Dezember wurden sechs neue Operationssäle am UKSH eingeweiht.

Land unterstützt UKSH mit 40 Millionen Euro

Zinsloser Kredit für Uni-Klinikum

Kiel - Mit einem zinslosen Darlehen von 40 Millionen Euro wird das Land in diesem Jahr dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) beim Schuldenabbau helfen. Das Darlehen helfe dem Klinikum, fällige Kredite zu bedienen und zugleich Zinsen zu sparen, sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne): „Wir halten Wort und stärken das UKSH.“

Das Land hatte bereits 2016 solche Darlehen in Aussicht gestellt: Für die Jahre 2018 und 2019 je 40 Millionen Euro und für 2020 noch einmal 20 Millionen – sofern das UKSH unter anderem ein positives operatives Ergebnis erwirtschafte. 2016 machte das UKSH in seiner gewöhnlichen Geschäftstätigkeit noch ein Defizit von zehn Millionen Euro (bei 49 Millionen Euro neuen Schulden insgesamt). Für 2017 rechnet das UKSH laut Sprecher mit einer schwarzen Null. Insgesamt hat das Uni-Klinikum mit seinen beiden Standorten Lübeck und Kiel etwa 370 Millionen Euro Schulden.

Heinold sagte, das UKSH erfülle die Voraussetzungen für die Unterstützung: „Neben einem positiven operativen Ergebnis ist mir insbesondere wichtig, dass wir auch die Arbeitsbedingungen des Personals im Blick haben.“ Der Landtag hatte festgelegt, das Sanierungskonzept dürfe zu keiner weiteren Arbeitsverdichtung über das damalige Konzept hinaus führen.

Wegen des Darlehens muss das Land seinen 2018 geplanten Schuldenabbau von rund 185 auf 145 Millionen Euro reduzieren. Dies werde mit der Nachschiebeliste für den Landeshaushalt, einer weniger förmlichen Variante der Ergänzungsvorlage, geregelt. „Mein Ziel ist es, den Landtagsbeschluss von 2016 umzusetzen und das UKSH auch 2019 und 2020 mit zinslosen Darlehen zu entlasten“, sagte Heinold. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.