1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Schleswig-Holstein

Pro Kopf fast 11 000 Euro Schulden

Erstellt:

Kommentare

Gaby Schäfer, Präsidentin des schleswig-holsteinischen Rechnungshofes, sitzt in ihrem Büro.
Gaby Schäfer mahnt: Die Landesregierung muss stärker als bisher Prioritäten setzen. © DPA

Trotz erwarteter Steuermehreinnahmen fordert der Rechnungshof Zurückhaltung von der kommenden Landesregierung. Sie solle das zusätzliche Geld zum Abbau der milliardenschweren Corona-Kredite nutzen. Die Experten sehen zudem mehrere teure Probleme des Landes.

Kiel – Die Präsidentin des Rechnungshofs, Gaby Schäfer, hat die geplante Koalition aus CDU und Grünen in Schleswig-Holstein zu Sparsamkeit aufgefordert. „Das angekündigte Einnahmeplus von 3,3 Milliarden Euro wird viele neue Ausgabenwünsche auslösen“, sagte Schäfer am Freitag zu den Bemerkungen des Rechnungshofs zum Haushalt. „Die Landesregierung ist jedoch gut beraten, die hohen Mehreinnahmen in erster Linie zum Schuldenabbau zu nutzen.“ Laut aktueller Steuerschätzung kann das Land bis 2026 mit durchschnittlich 660 Millionen Euro mehr pro Jahr rechnen, erläuterte der Rechnungshof.

Der Norden mache zu viele Schulden. „Mit fast 11 000 Euro pro Kopf liegt die Verschuldung in Schleswig-Holstein doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt“, heißt es. Angesichts steigender Zinsen bedeute dies mittelfristig eine weitere Haushaltsbelastung. Nur im Saarland ist die Pro-Kopf-Verschuldung unter den Flächenländern höher.

Die hohe Inflation und schwächere Konjunktur führten zwangsläufig zu Wohlstandsverlusten, warnten die Experten. „Deshalb muss die Landesregierung stärker als bisher Prioritäten setzen und neue Herausforderungen nicht ausschließlich durch neue Kredite finanzieren.“ Der coronabedingte Steuer-Einbruch sei überwunden. „Der Corona-Notkredit ist damit deutlich überdimensioniert und sollte getilgt werden.“ Der Landtag hatte 2020 zur Krisenbewältigung eine Kreditermächtigung von insgesamt 5,5 Milliarden Euro beschlossen.

2,5 Milliarden Euro waren für die Modernisierung der Infrastruktur geplant. „Sie hätten nicht als Kredit aufgenommen werden dürfen, weil sie von Beginn an nichts mit der Corona-Notlage zu tun hatten“, heißt es in dem Bericht. Trotz mehr als 34 Milliarden Euro Schulden habe sich Schleswig-Holstein zudem als einziges Land einen Notkredit über 400 Millionen Euro für die Unterbringung der Ukraine-Flüchtlinge bewilligt. Er wurde aus dem Corona-Notkredit bereitgestellt, formal würden keine neuen Kredite aufgenommen. „Dies war möglich, weil der Corona-Notkredit infolge der verbesserten Steuereinnahmen nicht mehr in vollem Umfang benötigt wird. Tatsächlich hätte er in dieser Höhe getilgt werden müssen.“

Der Kommentar von Finanzministerin Monika Heinold fiel äußerst knapp aus: „Das Finanzministerium wird die Bemerkungen des Landesrechnungshofs wie in jedem Jahr genau prüfen“, erklärte die Grüne auf Anfrage.

Der Rechnungshof rät zu übergeordneter Kontrolle der Finanzhilfen in Höhe von 2,9 Milliarden Euro im Zeitraum 2017 bis 2020. Bei den Personalkosten mangele es zudem an Transparenz. Im Haushalt 2020 seien 4,5 Milliarden Euro aufgeführt, weitere 700 Millionen Euro für Mitarbeitende würden aus Sachtiteln bezahlt. Abgeordnete könnten dadurch nicht nachvollziehen, wie hoch die Ausgaben wirklich seien.

Für fraglich hält die Behörde den Zuschuss an die Unikliniken Kiel und Lübeck für kostenintensive Behandlungen von jährlich mehr als neun Millionen Euro je Standort, die nicht von der pauschalen Vergütung der Kassen gedeckt sind. 2019 habe die durchschnittliche Belastung deutscher Unikliniken nur gut vier Millionen Euro betragen. Kritik gibt es auch am Digitalisierungsprogramm, am Anstieg der Kosten für eine Fischotter-Ausstellung im Wattforum in Tönning und dem drei Millionen Euro starken Förderprogramm für Maskenproduktion im Norden. Nötig sei zudem eine Neuausrichtung der Krankenhausplanung.

Kritisch sehen die Experten die AKN Eisenbahn, bei der das Land Gesellschafter ist. Deren Kosten seien von etwa 20 Millionen Euro (2017) auf mehr als 30 Millionen Euro (2021) angestiegen. „Eine vergleichbare Kostensteigerung ist auf den im Wettbewerb vergebenen Strecken nicht erkennbar.“  dpa

Auch interessant

Kommentare