Dänischer Regierungschef hält Terrorgefahr weiterhin für groß

Rasmussen für dauerhafte Kontrollen

Lars Løkke RasmussenDänischer Regierungschef

Kiel – Der dänische Regierungschef Lars Løkke Rasmussen ist für dauerhafte Kontrollen an der Grenze zu Deutschland. Selbst wenn deutlich weniger Asylbewerber nach Dänemark kämen, seien die Terrorgefahr hoch und die grenzübergreifende organisierte Kriminalität ein Problem, sagte Løkke gestern in Kruså an der deutsch-dänischen Grenze.

Deshalb sei seine Partei Venstre der Ansicht, dass es eine permanente Lösung brauche, sagte Løkke. Die Zusammenarbeit im Schengenraum müsse reformiert werden.

Die dänischen Behörden kontrollieren seit Januar 2016 Fahrzeuge und ihre Insassen, die von Deutschland aus die Grenze überqueren. Das gilt für die Landgrenze und die Fährhäfen. Nur drei Übergänge werden dauerhaft kontrolliert, die meisten anderen stichprobenartig. Die Maßnahme wurde regelmäßig verlängert, gilt aber offiziell als vorläufig. Løkke möchte, dass Personen auch bei der Ausreise kontrolliert werden.

In Deutschland stößt Rasmussen mit seinen Forderungen auf Kritik. Politiker der schleswig-holsteinischen Koalition und Opposition widersprachen am Montag vehement.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.