Ein Mini-Supermarkt am Bahnhof Ahrensburg ermöglicht es den Reisenden, sich jederzeit mit Proviant einzudecken. Bezahlt wird digital.
+
Ein Mini-Supermarkt am Bahnhof Ahrensburg ermöglicht es den Reisenden, sich jederzeit mit Proviant einzudecken. Bezahlt wird digital.

Bahn startet Pilotprojekt mit digitalisiertem Kiosk

Reisebedarf rund um die Uhr

Proviant vergessen und alle Geschäfte schon zu. Kein Problem am Bahnhof Ahrensburg. Dort hat die Bahn als Pilotprojekt eine digitalisierte Verkaufsstelle eingerichtet. Zugang und Kauf werden bequem über das Smartphone geregelt.

Zutritt und Bezahlung erfolgen demnach über eine Smartphone-App.

Betrieben werden die Shops von der deutschen Tochter der Schweizer Handelsgruppe Valora, die in der Schweiz bereits unter dem Namen „avec Box“ vergleichbare Minishops betreibt. Valora ist in Deutschland unter anderem durch die Bäckereiketten Ditsch und Backwerk bekannt.

Die Bahn hatte bereits im Februar im baden-württembergischen Renningen ein vergleichbares Angebot gestartet. Dort müssen Kunden allerdings die gewünschten Waren in einer App oder am Automaten aussuchen und später an einer Ausgabe abholen. In den kommenden Jahren sollen weitere digitale Shops an Bahnhöfen entstehen.

Ahrensburg zählt wie Renningen zu 16 sogenannten Zukunftsbahnhöfen, an denen die Bahn neue Angebote testet, von denen sie denkt, dass sie das Bahnreisen angenehmer machen. „Unser klares Ziel: Mit modernen Bahnhöfen und innovativen Services dazu beitragen, dass Reisende öfter das Auto stehen lassen und die umweltfreundliche Bahn als Verkehrsmittel wählen“, sagte der Chef der Bahntochter DB Station&Service, Bernd Koch.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.