Sanktionen gegen die Bahn

Die Bahnverbindung zwischen Sylt und Niebüll sorgt noch immer für viel Ärger bei den Pendlern. J Foto: dpa

kiel - Der Bahnverkehr nach Sylt rollt immer noch viel zu holprig. Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) und Sprecher aller Fraktionen machten ihrem Ärger darüber Luft. Der Landtag beschloss einstimmig einen Forderungskatalog an die Deutsche Bahn und appellierte an die Landesregierung, Vertragsverletzungen „unmittelbar zu sanktionieren“. Buchholz gab bekannt, er habe der Bahn bereits einen vertraglich nicht vorgesehenen Sondermalus angekündigt. Bleibe die Pünktlichkeitsquote in einem Monat unter 90 Prozent, wolle das Land 250 000 Euro einbehalten und bei mehr als einem Prozent Zugausfall 100 000 Euro. In der vierten Kalenderwoche habe die Quote nur 48,4 Prozent betragen, sagte Buchholz. Vertraglich vereinbart sind 93 Prozent. Für Februar soll der Sondermalus realisiert und notfalls juristisch ausgefochten werden, sagte Buchholz. Er kündigte einmalige Entschädigungen für Pendler auf der Strecke Itzehoe-Westerland an: 50 Euro für Monatskarteninhaber der 2. Klasse, 75 Euro für die 1. Klasse. Die Bahn hatte vor Kurzem einen Sieben-Punkte-Plan als Besserungskonzept vorgestellt, das aus Sicht von Kritikern aber nicht hinreichend funktioniert. J dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.