+

SPD will erneutes Regierungsbündnis mit Grünen und SSW

„Schleswig-Holstein wählt immer knapp“

Kiel - Zur Landtagswahl am 7. Mai dieses Jahres sieht SPD-Landeschef Ralf Stegner gute Chancen für eine Neuauflage des Regierungsbündnisses mit Grünen und SSW. Ein Spaziergang werde das aber nicht, betonte Stegner. „Das wird ein ganz harter Mobilisierungswahlkampf. Wir werden mit aller Kraft darum kämpfen, stärkste Partei zu werden.“

Die SPD müsse die Wähler davon überzeugen, dass sie die richtigen Zukunftskonzepte habe. „Inhaltlich ist die CDU keine ernsthafte Herausforderung, aber ihre große Schwäche allein nutzt uns nichts, und Schleswig-Holstein wählt immer knapp.“

Alle drei Koalitionspartner werden sehen müssen, dass sie ihre Prozente nach Hause holen, kommentiert der SPD-Landeschef. Auf die Frage nach einem möglichen rot-rot-grünen Regierungsbündnis erläuterte er: „Ich glaube nicht, dass die Linkspartei in den Landtag kommt. Wir wollen gerade in der Gerechtigkeitsfrage so deutlich Akzente setzen, dass die Wähler wissen, links von der SPD braucht es keine Partei im Landtag.“

Er halte die Aussichten der jetzigen Koalition für sehr gut, äußerte Stegner sich optimistisch. Und ein Regierungsbündnis mit der CDU im Fall der Fälle? „Eine große Koalition in Schleswig-Holstein – das ist das Letzte, was wir uns wünschen.“ Die Aussicht, das vermeiden zu können, sei eine Extraportion Motivation im Wahlkampf.

„Wir werden den Wahlkampf mit extremer Kraftanstrengung im ganzen Land sehr auf unsere Themen bezogen führen und uns nicht nach den Themen anderer Parteien richten“, kündigte Stegner an. „Wir geben keinen Wahlkreis verloren.“ Die SPD wolle sich um die Sorgen der Menschen kümmern – auch derjenigen, die von Protestparteien angesprochen werden. „Die Politiker der Rechtspopulisten werden wir mit aller Härte stellen und keiner Debatte aus dem Wege gehen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.