Serpil Midyatli (SPD) fordert mehr mobile Impfteams.
+
Serpil Midyatli (SPD) fordert mehr mobile Impfteams.

Opposition im Landtag drückt aufs Tempo

SPD: Mehr mobile Impfteams

Kiel – Die SPD fordert mehr Tempo bei der Impfkampagne in Schleswig-Holstein und den verstärkten Einsatz mobiler Impfteams. „Es reicht nicht, in Impfstellen auf die Menschen zu warten oder dieses alleine der hausärztlichen Versorgung zu überlassen“, sagte SPD-Fraktionschefin Serpil Midyatli. „Es muss dafür mehr öffentliche und niedrigschwellige Impfangebote im ganzen Land geben, um der hohen Nachfrage gerecht zu werden.“

Mit Stand Donnerstag waren in Schleswig-Holstein laut Robert-Koch-Institut knapp drei Viertel (74 Prozent) vollständig geimpft. Voraussichtlich am Donnerstag berät der Landtag über einen entsprechenden Antrag der SPD-Fraktion.

„Zudem müssen Menschen, die bisher aus verschiedenen Gründen das Impfangebot nicht wahrgenommen haben, aktiv aufgesucht und bestehende Kommunikationshürden abgebaut werden“, sagte Midyatli. Dazu gehörten vor allem mobile Impf- und Informationsteams. Sie sollten auch benachteiligte Stadtteile aufsuchen und idealerweise mehrsprachig sein. „Es braucht auch Impfangebote bei Tafeln, Schlichtunterkünften und weiteren Orten, an denen Menschen sind, die auch sonst durch gängige Raster fallen.“ Die SPD forderte auch den Abbau von Barrieren bei der Vergabe von Terminen für Covid-19-Schutzimpfungen sowie Auffrischungsimpfungen.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.