Das Foto zeigt die Strandbar in St. Peter-Ording aus der Ferne.
+
St. Peter-Ording: Auch Geimpfte mussten sich an das Konzept der „Strandbar 54 Grad Nord“ halten.

Corona-Pandemie

St. Peter-Ording: Eigenmächtiges Gastro-Konzept sorgt für Corona-Zoff

In St. Peter-Ording ließ sich Gastronom Uwe Kirchner eine besondere Öffnungsstrategie einfallen. Doch nicht alle Gäste konnten seine Überzeugung teilen.

St. Peter-Ording – Nachdem vielerorts die Corona-Infektionen zurückgehen, sehnen sich viele Menschen nach einem erholsamen Sommerurlaub. Beliebte Reiseziele sind die Strände an der Nord- und Ostsee in Schleswig-Holstein. Während sich auf Sylt nicht alle Wirte an die Corona-Auflagen* hielten, ist auch der Urlauber-Andrang in St. Peter-Ording riesengroß. Ein Gastronom wollte als gutes Beispiel vorangehen. Doch, dass er sich mit seinem exklusiven Öffnungskonzept der Corona-Verordnung widersetzt, wird ihm erst hinterher klar.

Um einen Corona-Rückfall zu vermeiden, ließ sich Gastronom Uwe Kirchner ein besonderes Konzept einfallen. Nur unter bestimmten Umständen können seine Gäste das Restaurant am Ordinger Strang genießen. Schließlich darf der Wirt in eigenem Restaurant keinen Corona-Test von Geimpften fordern*. „Mir geht Gesundheit vor Gewinn“, so der Wirt aus St. Peter-Ording. Doch nicht alle Besucher konnten seine Überzeugung teilen. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.