Ein grün lackiertes Fahrrad soll auf den Flensburger Fahrradsommer aufmerksam machen. Die Ausstellung des Deutschen Architekturmuseums aus Frankfurt „Fahr Rad – Die Rückeroberung der Stadt“ wird im Robbe & Berking Museum gezeigt.
+
Ein grün lackiertes Fahrrad soll auf den Flensburger Fahrradsommer aufmerksam machen. Die Ausstellung des Deutschen Architekturmuseums aus Frankfurt „Fahr Rad – Die Rückeroberung der Stadt“ wird im Robbe & Berking Museum gezeigt.

Flensburger Fahrradsommer setzt ganz auf Mobilität

Stadtentwicklung im Zeichen des Rades

Flensburg – Geführte Radtouren, Expertenvorträge und eine Ausstellung rund um den Drahtesel – in Flensburg steht dieser Sommer im Zeichen des Fahrrads. Mit dem ersten Flensburger Fahrradsommer wollen die Akteure bis zum 22. September über die Grenzen Schleswig-Holsteins hinaus ein Signal senden, teilen die Akteure mit. Man möchte mit einer Bandbreite von Aktivitäten Impulsgeber für eine grüne Infrastruktur, für Architektur und Städtebau sein, um den Radverkehr als gleichwertigen Akteur im Straßenverkehr und Stadtraum zu fördern.

Einer der Initiatoren des Fahrradsommers ist Oliver Berking, Inhaber der Flensburger Silberschmiede Robbe & Berking sowie einer Werft für Holzjachten mit angeschlossenem Museum. Auf mehr als 1 700 Quadratmetern zeigt das Museum bis zum 22. September neben anderen Exponaten unter anderem die Ausstellung des Deutschen Architekturmuseums aus Frankfurt „Fahr Rad – Die Rückeroberung der Stadt“. Die Ausstellung zeigt am Beispiel zahlreicher Städte wie New York, Oslo, Kopenhagen und etlicher mehr, wie Stadtentwicklung aussehen kann, damit mehr Menschen sich aufs Fahrrad setzen, ohne diejenigen zu verärgern, die das Auto benötigen.

Zugleich ist auch das Deutsche Fahrrad Museum aus Bad Brückenau mit großen Teilen seiner Sammlung, die den Angaben zufolge zu den größten in Europa gehört, für drei Monate ins Robbe & Berking Museum nach Flensburg gezogen.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.