Küstenstreifen von St.-Peter-Ording verschiebt sich um sieben Meter jährlich

Strand wandert weiter

Der breite Hauptstrand von St. Peter-Ording ist weiter auf Wanderschaft – und verstärkt dabei sein Tempo. Foto: dpa

St.-Peter-Ording – Der breite Hauptstrand von St.-Peter-Ording ist weiter auf Wanderschaft – und verstärkt dabei sein Tempo. Seit deutlich mehr als 20 Jahren hat sich der Strand jährlich um etwa fünf Meter ostwärts verlagert. Für die kommenden 20 Jahre wird eine jährliche Wanderung von sieben Metern erwartet, teilte gestern das Umweltministerium in Kiel mit. Die Substanz – des an den schmalsten Stellen nur rund 400 Meter breiten Strandes – sei nicht gefährdet.

Das Ministerium berief sich auf Messungen und die Auswertung von Satellitenbildern durch den Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz. Die Ergebnisse werden digital dokumentiert und erlauben Prognosen künftiger Entwicklungen. Darüber informierte sich gestern Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne). „Der Klimawandel und Meeresspiegelanstieg sind für unsere Küsten und Strände eine große Herausforderung“, sagte er nach Angaben seines Hauses. „Durch die Erhebung wichtiger Daten können wir aufgrund der digitalen Modelle vorhersagen, wie die Entwicklung in den kommenden 20 Jahren unter Berücksichtigung des prognostizierten Meeresspiegelanstiegs weitergehen wird.“ Mithilfe des Landesbetriebs sei die Gemeinde für die Planungen am Strand in Zeiten des Klimawandels gut aufgestellt.

Grundlage der Messungen sind Flüge. Hinzu kommen Satellitenbilder und die Aufnahmen von Messtrupps, die am Boden unterwegs sind. Der Landesbetrieb berät die Kommune für die Errichtung des neuen Mehrzweck-Pfahlbaus der Gemeinde dahingehend, welche Standorte in diesem hochdynamischen Lebensraum zukunftsfähig sind. Eine solche Zusammenarbeit sei auch bei der anstehenden Erneuerung weiterer Pfahlbauten am Strand von St.-Peter-Ording vorgesehen, hieß es.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.