Ausbildung mit Dolmetscherin

Thomas Hoppe ist gehörlos und lebt seinen Traum: Er wird Feuerwehrmann

  • Mara Schumacher
    vonMara Schumacher
    schließen

Thomas Hoppe ist gehörlos und auch sprechen kann er nicht. Nun wagt er sich als Schleswig-Holsteins erster Gehörloser an die Ausbildung zum Feuerwehrmann.

Klein Offenseth-Sparrieshoop – Seit seinem dritten Lebensjahr kann Thomas Hoppe weder hören noch sprechen – ausgelöst durch eine Ohrenentzündung. Doch das hält den heute 51-Jährige nicht davon ab, seinen Traum zu verwirklichen: Feuerwehrmann werden. Vergangenen Sommer hat er sich endlich getraut, bei der Freiwilligen Feuerwehr Klein Offenseth-Sparrieshoop anzufragen, ob er mitmachen und eine Ausbildung beginnen könne.

GemeindeKlein Offenseth-Sparrieshoop
KreisPinneberg
BundeslandSchleswig-Holstein
Postleitzahl25365

Wehrführer Gerd Schlüter und die Kameraden waren anfangs von der Anfrage sehr überrascht. Doch „nein zu sagen, war niemals eine Option“, sagt Schlüter gegenüber dem NDR.

Feuerwehr: Thomas Hoppe muss sich durch viele Anträge kämpfen

Einfach so loslegen konnte Familienvater Thomas Hoppe aber nicht. Sechs Monate musste sich der 51-Jährige durch viele Anträge kämpfen. Denn sowohl Gemeinde als auch der Kreis und die Feuerwehrversicherung mussten seinem Vorhaben zustimmen.

Im März diesen Jahres wurde Thomas Hoppe schließlich Mitglied bei der Feuerwehr, doch durch die Pandemie, die auch in Hamburg enorm einschränkte*, hat sich der Beginn seiner Ausbildung etwas verzögert. Nun geht es los. Gebärdendolmetscherin Birte Stropahl ist bei allen Lehrgängen und Dienstabenden der Feuerwehr, die im Bereich Hamburg immer viel zu tun hat*, dabei. So kann Hoppe zu einem vollwertigen Feuerwehrmann ausgebildet werden und Gespräche sowie Signale verstehen. Für die Finanzierung der Dolmetscherin mussten Hoppe und die Kameraden der Sparrieshooper Feuerwehr zuvor sehr kämpfen. Mit Erfolg!

Bei Einsätzen kann Thomas Hoppe erstmal nicht mittendrin sein. 

Besondere Zeichen der Gebärdensprache für Feuerwehr nötig

Da es in der Gebärdensprache keine Zeichen für Feuerwehrfachbegriffe gibt, müssen Thomas Hoppe und Birte Stropahl richtig kreativ werden. Diese besondere Herausforderung bindet sie aneinander. Zusammen finden sie Gesten, die sonst keiner kennt.

Bei Einsätzen wird Birte Stropahl allerdings nicht dabei sein. Doch Thomas Hoppes Kameraden wollen ihren Job so gut wie möglich übernehmen. Von Hoppes Frau Kirsten, die selber gehörlos ist und als Gebärdensprachdozentin arbeitet, lernen die Kameraden ein paar Wörter. Kirsten Hoppe hält beide Hände hoch und wackelt mit den Fingern. „Feuer“ rufen alle, und machen es ihr nach. Lippenlesen ist für Gehörlose momentan wegen der Maskenpflicht generell so gut wie unmöglich.

Thomas Hoppe soll Geräte- und Fahrzeugwartung übernehmen

Als gelernter Feinmechaniker ist Thomas Hoppe handwerklich besonders geschickt, daher soll er bei der Freiwilligen Feuerwehr Klein Offenseth-Sparrieshoop im Kreis Pinneberg* auch die Geräte- und Fahrzeugwartung übernehmen.

Bei Einsätzen kann Thomas Hoppe erstmal nicht mittendrin sein. „Weil an der Einsatzstelle viele Gefährdungspunkte auf uns zukommen, die wir nicht vorhersagen können“, sagt Wehrführer Schlüter. „Thomas wird am Einsatzwagen bleiben und den Kollegen die Geräte rausgeben, die Pumpe oder den Lichtmast bedienen.“

Feuerwehr: Thomas Hoppe bekommt Pieper mit Vibrationsalarm

„Natürlich ist das manchmal traurig“, sagt Hoppe später dazu. „Aber ich weiß ja, worauf ich mich einlasse, und kann deshalb auch gut damit umgehen. Es geht darum, anderen zu helfen. Und dazu muss es auch Leute in der zweiten Reihe geben.“

Im Herbst wird seine Grundausbildung bei der Feuerwehr abgeschlossen sein. Dann geht es mindestens einmal die Woche raus zu Einsätzen bei Großbränden oder Autounfällen, wie diesen in Pinneberg.* Dafür bekommt Thomas Hoppe seinen eigenen Pieper, der den ersten gehörlosen Feuerwehrmann Schleswig-Holsteins per Vibrationsalarm 24 Stunden in Rufbereitschaft hält. * kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.