Tödliche Samen

Gift ins Essen gemischt: Prozess geht weiter

+
Ein toxikologisches Gutachten hat gezeigt, dass das vergiftete Chili ihren Ex-Mann durchaus hätte umbringen können.

Lübeck - Im Prozess um einen versuchten Giftmord am Lübecker Landgericht hat eine Sachverständige bestätigt: Die Samen des Zerberusbaumes im Essen hätten einen 57 Jahre alten Mann aus Dahme im Kreis Ostholstein durchaus töten können.

Seiner Ehefrau, von der er inzwischen geschieden ist, wird vorgeworfen, ihrem Mann im August 2015 Teile einer Samenkapsel des Zerberusbaumes in sein Chili con Carne gemischt zu haben, um ihn zu töten. Die Tötungsabsicht hat die Angeklagte jedoch bestritten.

Im Gerichtssaal übergab ihr Verteidiger im Namen seiner Mandantin einen Scheck über 15 000 Euro Schmerzensgeld an den als Nebenkläger auftretenden Ex-Mann. Seine Mandantin hatte an einem früheren Prozesstag gestanden, ihrem Mann einige Krümel der Giftpflanze ins Essen gemischt zu haben, um ihm einen Denkzettel zu verpassen. Der 57-Jährige überlebte den Anschlag, litt jedoch mehrere Tage lang an heftigen Vergiftungssymptomen.

„Die in den Samen des Zerberusbaumes enthaltenen Wirkstoffe Neriifolin und Cerberin sind starke Herzgifte und könnten zu Herzrhythmusstörungen bis hin zum Herzstillstand führen“, sagte die Sachverständige in ihrem toxikologischen Gutachten. Beide Stoffe seien bei einer Analyse in einem darauf spezialisierten Labor in Frankreich im Blut und im Urin des 57-Jährigen nachgewiesen worden, sagte sie.

Angesichts der Nachweismengen geht die Toxikologin davon aus, dass mehr als ein paar Krümel der Kapseln ins Essen gemischt worden seien. „Genau lässt sich das aber nicht sagen, denn gerade auf Pflanzengifte reagiert jeder Mensch unterschiedlich“, sagte die Gutachterin. Cerbera odollam – so der botanische Name der Pflanze – stammt aus Südostasien und wird dort auch Selbstmordbaum genannt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Angeklagte ihren Mann töten wollte, weil sie sich in einen anderen Mann verliebt hatte. Der Prozess wird fortgesetzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.