420 Tonnen Stahl wechseln den Besitzer

Der Bund hat einen Abnehmer für das ausrangierte U-Boot „U 25“ der deutschen Marine gefunden. Es geht für 400 000 Euro an ein europäisches Abwrackunternehmen, sagte ein Sprecher des Verwertungsunternehmens des Bundes (Vebeg) gestern. „Das ist ein marktentsprechender Preis für dieses Schrottgemisch.“

Interessenten konnten das 47,5 Meter lange Boot im Juni im Kieler Marinearsenal besichtigen. Es wurde 1973 von der Howaldtswerke – Deutsche Werft AG in Kiel gebaut. Bereits in der Vergangenheit hatte der Bund ausrangierte U-Boote mehrfach zum Abwracken veräußert. „U25“ wiegt 420 Tonnen. Der Rumpf ist aus nicht-magnetischem Chrom-Nickel-Stahl.

Motoren, Generatoren und die technische Ausrüstung sind unvollständig und defekt. Aufgrund einer Havarie waren die Komponenten an Bord über längere Zeit Wasser ausgesetzt und sind unbrauchbar. Das Unternehmen muss es in einem EU-Staat oder der Türkei demilitarisieren und verschrotten. Foto: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.