Zum Start des Teil-Lockdowns versuchen Händler, sich mit der Situation zu arrangieren.
+
Zum Start des Teil-Lockdowns versuchen Händler, sich mit der Situation zu arrangieren.

Heute tritt der Teil-Lockdown in Kraft

Touristen müssen gehen

Kiel – Der Teil-Lockdown kommt: Auch Schleswig-Holstein fährt das öffentliche Leben ab Montag in weiten Teilen wieder herunter. Zur Eindämmung des Coronavirus werden Kontakte drastisch auf zehn Personen beschränkt, Gaststätten, Theater, Kinos, Tierparks und Fitnessstudios schließen, Touristen müssen das Land verlassen. Die Landesregierung von CDU, Grünen und FDP beschloss am Sonntag eine Verordnung, mit der sie die zwischen Bund und Ländern vereinbarten Verschärfungen im Kampf gegen die Pandemie nach eigenen Angaben eins zu eins umsetzt.

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sagte am Sontag, ihm sei bewusst, dass die Maßnahmen vielen Menschen sehr viel abverlangten. Aber sie seien notwendig, um die Gesundheitsversorgung aufrecht erhalten zu können und die Dynamik des Infektionsgeschehens zu brechen. „Und deswegen ist es richtig, im November jetzt für die nächsten vier Wochen noch mal erhebliche zusätzliche Einschnitte zu tun.“ Die Verordnung gilt bis einschließlich 29. November. Anders als im Frühjahr sollen die Schulen und Kitas offen gehalten werden. Auch dürfen beispielsweise Gottesdienste abgehalten und Geschäfte geöffnet bleiben. Auch öffentliche Spielplätze werden nicht wieder gesperrt.

Kontakte

Kontakte zu anderen Personen als den Angehörigen des eigenen Haushalts sollen nach Möglichkeit auf ein absolut nötiges Minimum beschränkt werden. Zu privaten Zwecken dürfen sich in der Öffentlichkeit Personen aus höchstens zwei Haushalten treffen. In Privaträumen und beispielsweise den dazugehörigen Gärten dürfen sich auch Menschen aus mehr Haushalten treffen. Aber auch hier gilt, dass die Teilnehmerzahl zehn nicht übersteigen darf. Auch wenn Treffen im privaten Raum mit bis zu zehn Personen möglich sind, sollte aus Gründen des Infektionsschutzes diese Möglichkeit nicht ausgeschöpft werden.

Beherbergung

Tourismus ist im November nicht möglich. Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Co. werden grundsätzlich für touristische Übernachtungen geschlossen. Eine Abreise muss bis zum 2. November erfolgen. Es gibt aber Ausnahmen: Für die Nordseeinseln und die Halligen wurde der Stichtag bis zum 5. November verlängert, um Ansammlungen bei der Abreise zu vermeiden.

Damit nicht alle Urlauber die verlängerte Frist ausnutzen und erst am Donnerstag an der Fähre oder dem Autozug von Sylt aufs Festland stehen, gilt folgendes: Wer bereits vor der Anreise wusste, dass die Abreiseregelung kommen würde, müsse sich früher auf den Rückweg machen als Urlauber, die schon angereist waren, bevor die Regelung bekannt wurde.

Maskenpflicht

Unter anderem in Fußgängerzonen, Haupteinkaufsbereichen und anderen Bereichen mit vergleichbarem Publikumsverkehr, in denen in der Regeln das Abstandsgebot nicht eingehalten werden kann, müssen Fußgänger eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Die zuständigen Kommunen werden die Bereiche den Angaben zufolge ausweisen.

Veranstaltungen

Veranstaltungen sind nur noch erlaubt, sofern sie nicht der Unterhaltung dienen, also zum Beispiel zu beruflichen Zwecken. Sie dürfen nur mit entsprechenden Hygienekonzepten und mit begrenzter Teilnehmerzahl stattfinden. Veranstaltungen mit Sitzungscharakter dürfen gleichzeitige maximal 100 Personen außerhalb und innerhalb geschlossener Räume besuchen. Veranstaltungen mit Gruppenaktivität dürfen mit maximal zehn Personen stattfinden. Märkte – mit der Ausnahme von Wochenmärkten – sind nicht mehr erlaubt.

Gastronomie

Restaurants, Bars und andere gastronomische Betriebe müssen Montag schließen. Nur der Außerhausverkauf von Speisen und Getränken ist zulässig. Ausnahmen gelten nur bei Betriebskantinen und in Beherbergungsbetrieben für die eigenen Hausgäste (hauptsächlich Geschäftsreisende, da touristische Reisen nicht erlaubt sind) sowie für die Bewirtung zugelassener Veranstaltungen.

Einzelhandel

Anders als im Frühjahr dürfen bei diesem Teil-Lockdown nicht nur Lebensmittelgeschäfte öffnen. Die Kundenzahl wird – mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften – auf eine Person je zehn Quadratmeter Verkaufsfläche begrenzt. Ziel ist den Angaben zufolge, Abstände zu wahren. Hygienekonzept müssen erstellt werden. In der Zeit zwischen 23 Uhr und 6 Uhr darf kein Alkohol verkauft werden.

Dienstleistungen

Dienstleistungen mit Körperkontakt werden verboten. Dazu zählt auch Prostitution. Ausnahmen bestehen für medizinisch notwendige Dienstleistungen, etwa medizinische Fußpflege, und für Friseurleistungen.

Freizeiteinrichtungen

Theater-, Opern- und Konzerthäuser dürfen ab Montag ebenso wenig öffnen wie Museen, Kinos, Freizeitparks, Tierparks, Wildparks, Aquarien und Zoos, Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen. Frei zugängliche Spielplätze außerhalb geschlossener Räume bleiben anders als im Frühjahr geöffnet. Bibliotheken gelten nicht als Freizeiteinrichtungen. Musikschulen können den Einzelunterricht fortsetzen. Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen werden geschlossen.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.