Mit Badegästen und Strandkörben gut gefüllt, aber nicht überlaufen, ist der Ostseestrand in Timmendorfer Strand am Wochenende.
+
Mit Badegästen und Strandkörben gut gefüllt, aber nicht überlaufen, ist der Ostseestrand in Timmendorfer Strand am Wochenende.

Mit ungetrübtem Sonnenschein sollte man nicht rechnen

Urlaubszeit läuft an

Die Sommerferien haben begonnen und die Badeorte an den Küsten Schleswig-Holstein melden erste Gäste.

Schon am Morgen warteten viele Autofahrer in Niebüll darauf, mit dem Autozug nach Sylt zu fahren – zeitweise bildeten sich lange Schlangen. „Es gibt geringfügige Verspätungen, die Wartezeit hält sich aber in Grenzen“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn (DB) am Mittag. Gut gebucht waren auch die Züge des privaten Bahnkonzerns Railroad Development Corporation (RDC), Betreiber des Blauen Autozuges nach Sylt. „Wir fahren heute Volllast, das Aufkommen ist aber gleichbleibend hoch“ sagte RDC-Sprecherin Meike Quentin. Ein auffällig höheres Reiseaufkommen zum Ferienbeginn gebe es nicht.

Laut der Sylter Polizei kam es rund um die Autozugverladungen am Samstag in Niebüll nicht zu längeren Staus. Immer wieder dröhnten Passagier-Flugzeuge aus Zürich, München und Stuttgart sowie einige Privatmaschinen über die größte deutsche Nordseeinsel, bevor sie auf dem Inselflughafen im Ort Tinnum landeten.

„Man merkt, dass Ferienbeginn in Schleswig-Holstein ist, im Vergleich zu den Wochenenden zuvor ist mehr los“ sagt Tim Kunstmann, Geschäftsführer der FRS Syltfähre. Auf der Fähre gebe es aber noch ausreichend Plätze. Camper aus ganz Deutschland seien teilweise bereits am Freitag angereist und hätten die Nacht am Hafen der dänischen Insel Römö verbracht, um am Morgen die erste Fähre nach List auf Sylt zu nehmen. Auch am Fähranleger der Wyker Dampfschiff-Reederei (W.D.R.) ging es am Samstag lebhaft zu. Vom Hafen in Dagebüll starteten Erholungsuchende mit dem Schiff in ihren Urlaub nach Föhr oder Amrum.

Nach ihrer Ankunft auf Sylt suchten viele Urlauber direkt Abkühlung in der Nordsee –unter ihnen die 31-Jährige Maja: „Ich genieße die Freiheit hier auf der Insel. Bis zu diesem Urlaub hat es wegen Corona lange gedauert“, sagte die Flensburgerin. Fabelhaftes Juni-Wetter zog auch auf Föhr und Amrum zahlreiche Urlauber an die Strände. Strandmuscheln, Kite-Surfer und Badende waren am Samstag über eine Webcam in St. Peter-Ording zu sehen.

Auch an der Ostsee suchten viele Menschen am Samstag eine Erfrischung. In Timmendorfer Strand war es aber keineswegs überfüllt. Dort wurde der Zugang zu einzelnen Strandabschnitten abgesperrt, wenn dort bereits zu viele Urlauber waren. Sie mussten dann zu einem der offenen Zugänge gehen. Dort bildeten sich teils kleinere Schlangen.

Größere Staus auf der A7 in Richtung Norden habe es am Vormittag nicht gegeben, berichteten Sprecher der Regionalleitstellen Nord in Harrislee sowie Mitte in Kiel. Rund um die Baustellen nördlich und südlich des Elbtunnels stauten sich die Fahrzeuge laut Hamburger Polizei zeitweise auf sieben Kilometern. Auf der A1 gab es mittags in Richtung Norden einen rund neun Kilometer langen Stau.

Auf ungetrübten Sonnenschein in der kommenden Woche können Urlaubsgäste in Schleswig-Holstein allerdings nicht hoffen. Nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird es wechselhaft und mit Höchsttemperaturen bis 23 Grad kühler als zuletzt.

An diesem Wochenende begannen die Ferien in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Hamburg, Berlin und Brandenburg folgen in der nächsten Woche.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.