Damp-Kliniken: Beschäftigte bekommen mehr

Verdi stimmt für Tarif-Einigung

Steffen Kühhirt

Kiel/Hamburg - Der Tarifstreit um die Damp-Kliniken ist beigelegt.

Die 2 600 Beschäftigten der acht Einrichtungen in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern erhalten in 30 Monaten Tariferhöhungen von insgesamt 7,4 Prozent. Die Verdi-Tarifkommission stimmte am Dienstag dem Ergebnis der Verhandlungskommission vom Vorabend mit großer Mehrheit zu, sagte ein Gewerkschaftssprecher.

Helios berichtete bereits am Montagabend über die Verständigung, dass die Beschäftigten in diesem Jahr drei Prozent mehr Geld erhalten. Im nächsten Jahr soll das Lohnplus 2,9 Prozent und 2020 schließlich 1,5 Prozent betragen. Verhandelt wurden die beiden Tarife Reha und Akut. 

Für vier Reha-Einrichtungen gilt die Einigung rückwirkend vom 1. Januar 2018 bis zum 30. Juni 2020, für vier Akut-Kliniken rückwirkend vom 1. März 2018 bis zum 31. August 2020.

Gewerkschaft hatte bereits zu Warnstreiks aufgerufen

„Wir begrüßen es, dass wir unseren Beschäftigten nun Klarheit über ihre Gehaltsentwicklungen geben können“, sagte Helios-Verhandlungsführerin Dorothea Schmidt. Nach den „teils überflüssigen Auseinandersetzungen der vergangenen Tage“ seien die Gespräche mit Verdi in einer konstruktiven und zielführenden Atmosphäre verlaufen.

Am vergangenen Mittwoch hatte Verdi überraschend zu Warnstreiks an drei Helios-Kliniken in Schleswig-Holstein aufgerufen, sie nach einer Gerichtsentscheidung aber vorzeitig beendet.

Verdi bewertete den Abschluss ebenfalls positiv. „Das ist ein Ergebnis, das ohne den Druck der Beschäftigten in der letzten Woche sicher so nicht zustande gekommen wäre und das sich sehen lassen kann“, sagte Verhandlungsführer Steffen Kühhirt.

Den Tarif Damp Reha erhalten in Schleswig-Holstein die Klinik Damp, die Ostseeklinik Schönhagen, die Reha-Klinik Lehmrade sowie in Mecklenburg-Vorpommern die Reha-Klinik in Ahrenshoop. Der Tarif Akut gilt für die Kliniken in Damp und Stralsund, die Endo-Klinik Hamburg und die Helios-Klinik Kiel. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.