Zwei Drittel der Tickets für 2020 bereits verkauft

Wacken 2020 lockt mit Azteken

Die Stimmung der Besucher vor den Bühnen ist traditionell ausgelassen – so soll es auch im kommenden Jahr werden. Fotos: dpa

Wacken - Von Regina Wank. Das Wacken-Festival ist gerade erst zu Ende gegangen, da läuft der Vorverkauf für das kommende Jahr schon auf Hochtouren. Mehr als zwei Drittel der Eintrittskarten seien bereits verkauft worden, teilte der Veranstalter gestern auf seiner Website mit.

Der Verkauf startete online um Mitternacht, bis gestern Nachmittag waren bereits deutlich mehr als 50 000 Tickets verkauft. Insgesamt stehen 75 000 Karten zur Verfügung. Das dreitägige Spektakel gilt als eines der größten Heavy-Metal-Festivals der Welt und findet im kommenden Jahr vom 30. Juli bis zum 1. August statt.

Die ersten Bands stehen auch schon fest: Judas Priest und Amon Amarth werden den „Holy Ground“ im nächsten Jahr rocken. Die Veranstalter kündigten außerdem verschiedene Veränderungen für das kommende Jahr an: Das Festival solle thematisch von der Kultur der Maja und Azteken durchzogen sein. „Ihr werdet staunen“, versprechen die Organisatoren auf der Website.

10 371 Postkarten verschickt

Auch die Deutsche Post wird 2020 wahrscheinlich am Start sein – nach äußerst erfreulichen Verkaufszahlen in diesem Jahr. Genau 10 372 Postkarten mit dem offiziellen W:O:A-Logo wurden während des Festivals verkauft, teilte das Unternehmen mit. Innerhalb weniger Stunden seien die ersten Postkarten mit dem Wacken-Motiv ausverkauft gewesen, sagte der Post-Verkaufsberater Christian Oldenburg. „Das zeigt: ,Metalheads‘ begeistern sich nicht nur für harte Musik, sondern auch für den klassischen Gruß per Postkarte oder Brief.“

Die Metalfans konnten am Stand nicht nur Postkarten, sondern auch Briefmarken erwerben. Auch ein Wacken-Sonderstempel war erhältlich. Die Post sei seit 2017 auf dem Festival vertreten, hieß es. Auch bei anderen großen Veranstaltungen gibt es den Angaben zufolge solche Stände mit verschiedenen Motiven, die zum Ereignis passen.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.