Seit Oktober vermisst / Von 41-Jähriger und ihrem Sohn fehlt jede Spur

„Wattmutter“ bleibt verschwunden

Brunsbüttel – Ein viertel Jahr nach dem Verschwinden der Brunsbütteler „Wattmutter“ fehlt von der 41-Jährigen und ihrem achtjährigen Sohn weiterhin jede Spur. „Die Fahndung blieb bislang ohne Erfolg“, sagte die Itzehoer Polizeisprecherin Merle Neufeld.

Die Frau hatte Mitte Oktober gemeinsam mit ihrem Sohn einen Selbstmord vorgetäuscht. Damals verabschiedete sie sich mit dem Kind zu einem Ausflug ins Watt. Am Elbufer ließ sie Schuhe und die Mütze des Kindes zurück. Fußspuren führten hinaus ins Wasser.

Doch der Selbstmord war wohl vorgetäuscht, um gezielt untertauchen zu können. Sie hätte einige Tage später eine Haftstrafe wegen mehrerer Betrugsdelikte antreten müssen. Hierzu war sie in Hanau verurteilt worden, wo sie mehrere Jahre lang gelebt hatte.

Medienberichten zufolge räumte die 41-Jährige vor ihrem Verschwinden unter anderem ihr Konto und das ihres Sohnes leer und verkaufte ihr Auto für mehrere Tausend Euro. Anfang November meldete sich die Frau dann mit einer Mail, aus der Medien zitierten. Danach habe sie sich nur abgesetzt, um ihren Sohn davor zu bewahren, dass er in eine Pflegefamilie oder zu seinem aggressiven Vater komme. Laut Medienberichten ist das Handy der Frau mittlerweile ausgeschaltet und kann nicht geortet werden. Ihre Spur soll nach Spanien führen.

Oberstaatsanwalt Dominik Mies aus dem hessischen Hanau, wo sie im Februar 2019 wegen Betrugs verurteilt worden war, sagte in einem Medienbericht: „Salopp formuliert lassen die Taten den Schluss zu, dass es sich um eine notorische Betrügerin handelt.“  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.