In der Lübecker Firma Niederegger ist die Weihnachtsproduktion in vollem Gang.
+
In der Lübecker Firma Niederegger ist die Weihnachtsproduktion in vollem Gang.

Marzipanproduktion in Lübeck läuft auf Hochtouren

Weihnachtsendspurt

Lübeck - Marzipan aus Lübeck ist in aller Welt bekannt. Rund 30 Tonnen der edlen Süßigkeit verlassen aktuell täglich das Werk. Doch Marzipan ist längst kein reiner Weihnachtsartikel mehr.

Doch die Produktion der typischen Weihnachtsartikel gehe bis zum 23. Dezember unvermindert weiter. „In der Saison werden bei uns täglich rund 30 Tonnen Marzipan produziert, verpackt und versandt“, sagte Gaebel.

Rund 300 verschiedene Artikel hat das Unternehmen im Sortiment, vom klassischen Kleinschwarzbrot über Nougat und Pralinen bis zu Tafelschokolade und Marzipan-Präsenten im Kundenauftrag. „Früher machte das Weihnachtsgeschäft rund 80  Prozent unseres Umsatzes aus, heute sind es immer noch mehr als 50 Prozent“, sagt sie.

Seit mehr als 200 Jahren produziert das Lübecker Traditionsunternehmen Marzipan der höchsten Qualitätsstufe. Das heißt, es darf nach dem deutschen Lebensmittelrecht höchsten 35 Prozent Zucker enthalten. „Der stammt ausschließlich aus der Marzipanrohmasse, die wir selbst im Haus herstellen“, sagt Gaebel. „Der Herstellungsprozess ist seit Langem unverändert, da ist noch viel Handarbeit im Spiel.“ Das Ausformen, das Schokolieren – das Überziehen mit Schokolade – und das Verpacken geschieht dagegen weitgehend automatisch.

Ausschließlich Handarbeit ist dagegen das Bemalen der Figuren – das sogenannte Schminken. „Dazu braucht man Geduld und eine ruhige Hand“, sagt Marion Asses, während sie einem Marzipan-Nikolaus mit Pinsel und Lebensmittelfarbe seinen typischen roten Mantel „anzieht“. „Für so einen Nikolaus brauche ich etwa eine halbe Stunde“, sagt sie.

Auch in vielen anderen Unternehmen der Süßwarenindustrie nehme die Produktion von typischen Saisonartikeln im November Fahrt auf, sagte die Pressesprecherin des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie, Solveig Schneider. „Dabei macht eine deutliche Steigerung der Rohstoff- und Energiepreise der Branche zu schaffen“, so Schneider.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.