Ein Schritt in Richtung Zukunft 

Autonomer Bus geht in Keitum auf die Strecke

+
Zukunftstechnologie: Ein autonom fahrender Bus soll in das Bus-Liniennetz aufgenommen werden.

Keitum - Ein autonom fahrender Bus soll ab Mitte März in Keitum auf Sylt im Linienbetrieb eingesetzt werden. Er freue sich, dass dieses innovative Projekt auf Sylt etabliert werde, sagte Sven Paulsen, Geschäftsführer der Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG), am Dienstag in Keitum.

Noch bis Ende der Woche wird die zunächst etwa drei Kilometer lange Strecke vermessen. Anschließend sollen die sogenannten Operator, die alle Fahrten begleiten und notfalls eingreifen können, geschult werden.

Im Anschluss kann die Genehmigung beim Wirtschaftsministerium in Kiel und dem Kreis Nordfriesland beantragt werden. Die Fahrten sollen zunächst kostenlos sein und das bestehende Liniennetz ergänzen. In Keitum weisen auffällige Hinweisschilder bereits auf den zukünftigen Einsatz des autonomen Fahrzeugs hin. Mit der Inbetriebnahme des Achtsitzers gehe das Forschungsprojekt NAF-Bus einen weiteren Schritt Richtung Zukunft, sagte Gesamtprojektleiter Ralph Hirschberg. Die SVG ist einer von acht Teilnehmern des Projekts „Nachfragegesteuerter-AutonomFahrender-Bus“ (NAF). 

Bereits seit dem Sommer wird auf dem GreentTec-Campus in Enge-Sande ein autonomer Bus erprobt. Im dritten Quartal 2019 soll zudem ein weiterer Bus im Kreis Dithmarschen an den Start gehen, sagte Hirschberg weiter. Das Projekt, läuft noch bis Ende Juni 2020. Untersucht wird unter anderem, wie die Automatisierung des ÖPNV in ländlichen Räumen funktionieren kann. Zudem sollen neue Ansätze für die individuelle und gesellschaftliche Akzeptanz des autonomen Fahrens gefunden, rechtliche Grundlagen erarbeitet sowie Risiko und Nutzen abgewägt werden. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.