Wettkampftaugliches Schwimmen

Sport- und Freizeitbad nimmt Betrieb auf

+

Kiel - Nach vier Jahren Bauzeit nimmt in Kiel ein großes Sport- und Freizeitbad den Betrieb auf. Damit bekommt die Landeshauptstadt ein wettkampftaugliches 50-Meter-Becken mit acht Bahnen. Ein Hubboden ermöglicht in einem Teil des Beckens eine variable Wassertiefe.

Zur offiziellen Eröffnung des Sportbereichs am Freitag hat sich auch Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) angekündigt. Der Freizeitbereich mit Rutsche und Sauna auf dem Dach ist noch nicht ganz fertig. „Das ist ein Riesengewinn für Kiel und das Umland“, sagte Baudezernentin Doris Grondke gestern. Das Bad liegt in der Innenstadt in der Nähe des Förde-Ufers und des Hauptbahnhofs. Die Kosten gibt die Stadt mit etwa 26 Millionen Euro an. Bund und Land steuerten rund 7,1 Millionen Euro bei. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.