Geschäfte geschlossen: Es fehlt eine Perspektive.
+
Geschäfte geschlossen: Es fehlt eine Perspektive.

Wirtschaft fordert Ansagen / Konjunkturindex sinkt

Wie weiter mit Corona?

Kiel – Die Wirtschaft in Schleswig-Holstein fordert zur Überwindung der konjunkturellen Folgen der Coronalage klare Konzepte und Perspektiven von der Politik. „Sollte es uns gelingen, die Pandemie ab Frühjahr nachhaltig zurückzudrängen, kann sich im Verlauf des kommenden Jahres eine kräftige Erholung einstellen“, sagte die Präsidentin der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schleswig-Holstein, Friederike C.

Kühn, am Donnerstag bei der Vorstellung des IHK-Konjunkturberichts für das vierte Quartal 2020. Je schneller die Hilfen von Bund und Ländern bei den Unternehmen ankämen, je schneller ein Neustart möglich sei, desto schneller könnten die Unternehmen wieder auf die Beine kommen.

Das aktuelle Bild der wirtschaftlichen Situation im nördlichsten Bundesland ist nach Zahlen der IHK Schleswig-Holstein wenig erfreulich. Belastet seien vor allem konsumnahe Branchen, sagte Kühn. Der Konjunkturklimaindex der IHK sank von 98,2 auf 95 Punkte und blieb deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt von 110,5 Punkten. „Die Situation hat sich in vielen Branchen dramatisch verschlechtert“, sagte Kühn.

Relativ gut komme das produzierende Gewerbe durch die zweite Corona-Welle. Sorgen mache vor allem die Lage des Einzelhandels. 67 Prozent der Teilnehmer an der Umfrage aus diesem Bereich rechnen mit einer weiteren Verschlechterung ihrer Geschäftslage.

Der Präsident der IHK zu Kiel, Klaus-Hinrich Vater, appellierte an Landesregierung und Opposition, den Druck auf Berlin zu erhöhen. Unternehmer hätten sich auf das Versprechen der Bundespolitik verlassen, dass kein gesundes Unternehmen wegen Corona in die Insolvenz geraten dürfe. „Inzwischen haben wir aber berechtigte Zweifel daran, dass die Politik dieses Versprechen auch wirklich einhalten kann.“ Notfalls müsse das Land finanziell einspringen.

Rolf-Ejvind Sörensen, IHK-Präsident Flensburg, lobte den Entwurf der Landesregierung für einen Stufenplan zum Wiederanfahren der Wirtschaft. „Ein Stufenplan bietet Transparenz, Sicherheit, Perspektive und erhöht so die Akzeptanz der getroffenen Maßnahmen.“

Für die Konjunkturumfrage im vierten Quartal wurden nach Angaben der IHK Schleswig-Holstein 3 400 Unternehmen angeschrieben. 951 Betriebe beteiligten sich, das entspricht einer Rücklaufquote von rund 26 Prozent. Die IHK Schleswig-Holstein ist die Arbeitsgemeinschaft der drei Industrie- und Handelskammern Flensburg, Kiel und Lübeck. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.