Schmuddelwetter: Beeinträchtigung für Autofahrer.
+
Schmuddelwetter: Beeinträchtigung für Autofahrer.

Dutzende Einsätze wegen Sturms im Norden

Windiges Schauerwetter

Kiel/Hamburg/Schwerin – Zum Wochenende müssen sich die Menschen im Norden weiterhin auf stürmische Böen und Regenschauer einstellen. Nachdem Feuerwehr und Polizei am Donnerstag zu zahlreichen wetterbedingten Einsätzen gerufen worden waren, blieb es in der Nacht zu Freitag aber verhältnismäßig ruhig.

Im Kreis Segeberg seien die Freiwilligen Feuerwehren am Donnerstag in den frühen Abendstunden zu insgesamt 59 sturmbedingten Einsätzen gerufen worden. Überwiegend seien die Einsatzkräfte damit beschäftigt gewesen, umgefallene oder zu stürzen drohende Bäume zu entfernen oder zu sichern. Sturmtief „Klaus“ habe auch vor einem Fahnenmast, einem Baugerüst sowie einem Trampolin, die sich zu lösen drohten, keinen Halt gemacht. Verletzt wurde dabei niemand.

Am Freitag blieb es bei „windigem Schauerwetter“, so ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Der DWD beobachtete besonders an der Küste Böen sowie vermehrt Schauer und kurze Gewitter von 50 bis 75 Stundenkilometern. Die Höchstwerte am Freitag lagen zwischen acht und zehn Grad. Am Wochenende sei erneut mit vielen Wolken und Regen zu rechnen. Es bleibe stürmisch. Die Höchstwerte liegen zwischen fünf und sieben Grad. Am Sonntag soll der Wind gegen Abend nachlassen.

Der IC-Fernverkehr auf der Strecke von Norddeich Mole über Emden, Bremen und Hannover nach Dresden fährt seit Freitagmorgen wieder nach Plan, nachdem es am Donnerstag wegen einer Oberleitungsstörung zwischen Oldenburg und Leer zu Beeinträchtigungen gekommen war, das teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Freitag mit. Auch der Regionalverkehr in Schleswig-Holstein und Hamburg fahre wieder auf allen Strecken, so eine Sprecherin. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.