Das Beladen eines Streufahrzeugs mit Salz beobachtet hier Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP).
+
Das Beladen eines Streufahrzeugs mit Salz beobachtet hier Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP).

Straßenmeistereien halten mehr als 20 000 Tonnen Salz bereit

Winter kann kommen

Eckernförde – Die 22 Straßenmeistereien in Schleswig-Holstein haben sich auf Eis und Schnee im bevorstehenden Winter vorbereitet. In den Hallen des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr (LBV.SH) lagern nach Angaben von Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) derzeit mehr als 20 000 Tonnen Salz.

Die Räum- und Streufahrzeuge seien startklar, teilte er am Freitag zu einem gemeinsamen Termin mit dem stellvertretenden Direktor des LBV.SH, Frank Quirmbach, und Klaus Franke von der Autobahn Gesellschaft in der Straßenmeisterei Eckernförde mit. Der Minister mahnte Autofahrer, ihr Verhalten den Witterungsbedingungen anzupassen.

Quirmbach bat um Rücksicht auf die Mitarbeiter, die in Eis und Schnee unterwegs seien. Immer wieder würden Streufahrzeuge waghalsig überholt. Buchholz lobte anschließend ausdrücklich den Einsatz des Winterdienstes. „Wenn die meisten von uns noch schlafen, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LBV.SH längst im Einsatz, um die Straßen eisfrei und sicher zu machen.“

Nach Angaben des LBV.SH beginnt bei winterlicher Witterung die Einsatzrufbereitschaft auf allen wichtigen Straßen um 3 Uhr und endet erst um 22 Uhr. Auf der Autobahn gibt es einen Streu- und Räumdienst rund um die Uhr.

Der Landesbetrieb verfügt über 482 Straßenwärter und Kraftfahrer. Er betreut gut 7 670 Kilometer Straßen, davon 1 428 Kilometer Bundesstraßen, 3 530 Kilometer Landesstraßen, 2 683  Kilometer Kreisstraßen und 25  Kilometer der Autobahn  23. Für die übrigen Autobahnen ist seit Jahresbeginn die Autobahn Gesellschaft des Bundes zuständig.

In den vergangenen fünf Jahren lagen die jährlichen Kosten für den Winterdienst in Schleswig-Holstein im Mittel bei 7,5 Millionen Euro und der Salzverbrauch bei durchschnittlich fast 21 000 Tonnen.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.