1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Sport
  3. Fußball

Goretzka spricht von „Ärger“ bei Musiala – „Wir hatten einen Deal“

Erstellt:

Von: Christoph Gschoßmann, Florian Schimak

Kommentare

Es läuft wieder beim FC Bayern. Nun ging‘s in den Kraichgau zum Topspiel gegen die TSG Hoffenheim. Es gab einiges zu erzählen? Die Stimmen zum Spiel.

Sinsheim/München - „The Trend is your friend“, diesen Satz prägte einst Uli Hoeneß. Die Formkurve beim FC Bayern zeigt aktuell wieder deutlich nach oben. In der Champions League und im DFB-Pokal ist man in der nächsten Runde, jetzt fehlt nur noch in der Bundesliga Platz eins. Das wird aber an diesem Wochenende definitiv nichts werden, weil Union Berlin noch vier Punkte Vorsprung hat.

Mit dem verdienten 2:0 (2:0)-Sieg bei der TSG Hoffenheim hat man den Druck auf den Überraschungstabellenführer aus der Hauptstadt erhöht und in Sinsheim an die starken Leistungen in der Liga und im Pokal zuletzt angeknüpft. Dass es in München wieder läuft, daran hat Eric Maxim Choupo-Moting erheblichen Anteil.

FC Bayern zu Gast bei der TSG Hoffenheim: Nagelsmann setzt Mané auf die Bank

Der Edelreservist überzeugte zuletzt und traf wie am Fließband. Auch gegen die TSG war er wieder erfolgreich. Was sagt Trainer Julian Nagelsmann zu der Personalie? Beim Gastspiel im Kraichgau war Choupo-Moting ebenfalls wieder Gesprächsthema. So auch der Bankplatz von Superstar Sadio Mané.

Wir fassen für Sie die Stimmen auf Sky, der Pressekonferenz und der Mixed Zone zusammen.

Leon Goretzka (FC Bayern München) nach dem Spiel über ...

… ob er das Spiel von Union Berlin am Sonntag anschaut: „Ich bin schon jemand, der immer Bundesliga guckt, wenn er kann.“

… den Spielverlauf in Sinsheim: „Ich bin zufrieden. Wir haben viele Spiele in den Beinen, dafür war es top. Wir haben super 40 Minuten gespielt in der ersten Halbzeit. Dann haben wir das Spiel ein bisschen verwaltet. Aber dass uns das gelingt, ist auch ein Schritt nach vorne.“

… vergebene Torchancen: „Wir hatten schon genug Chancen, ich auch.“

… ob er schon an die WM denkt: „Ich hab mehrfach betont, dass ich die WM noch beiseite schiebe, weil wir mit Bayern in einer schwierigen Situation gesteckt haben. Das benötigt unsere volle Aufmerksamkeit.

… das Spiel in Barcelona: „Wenn wir im Camp Nou spielen ist es ein supergeiles Spiel, egal ob Freundschaftsspiel oder Champions-League-Finale. Wir werden alles geben, um da zu gewinnen. Es ist eine besondere Situation. Lewy ist verwöhnt gewesen bei Bayern, immer im Achtelfinale zu stehen. Aber dafür können wir jetzt keine Rücksicht mehr nehmen.

Leon Goretzka unterhält sich mit Marco Neppe.
Leon Goretzka unterhält sich mit Marco Neppe. © IMAGO / Passion2Press

… ob das Selbstvertrauen jetzt endgültig zurück ist: „Das Selbstvertrauen war nie weg. Unsere breite Brust verschwindet nicht, wir sind Bayern München. Aber in den letzten Wochen haben wir konsequenter gespielt. Davor haben wir zu viele Punkte liegen gelassen. Wir sind immer noch nicht Erster. Wenn wir verlieren, sieht es gleich wieder schlecht aus. Wir müssen dran bleiben. Es gibt immer Dinge, die wir besser machen müssen. Man kann aber schon von einem Flow sprechen. Aber wir müssen weiter investieren.

… Eric-Maxim Choupo-Moting und seine starke Form: „Choupo-Moting hat wieder ein gutes Spiel gemacht, auch wenn er ein bisschen müde war. Er hat richtig Qualität in der Box. Ich bin froh, dass wir ihn haben. Ich bin überrascht, dass alle so überrascht sind, wir kannten seine Qualitäten schon vorher. Wenn du Lewy vor dir hast, ist wenig Platz. Wir wussten, dass wir ihn in dieser Saison viel mehr brauchen werden.“

… ob seine Kopfballvorlage für Musiala Absicht war: „Man muss aufpassen, dass man nicht zu viel verrät. Man trainiert natürlich viele Standards. Wir hatten einen Deal, wenn er irgendwann mal nicht da steht, gibt es Ärger. In der Position fällt halt immer mal wieder einer runter. In den Zweikämpfen ist es nicht immer so einfach, den Ball aufs Tor zu bekommen und er steht da natürlich goldrichtig.“

Eric Maxim Choupo-Moting (FC Bayern) nach dem Spiel über ...

... das Geheimnis seiner Form: „Es gibt kein wirkliches Geheimnis. Ich haue mich in jedem Training rein, ich trainiere gut. Freue mich, dass es so gut dann auf dem Platz klappt. Ich vertraue meinen Qualitäten und denen der Mannschaft, daher läuft es gerade.“

... seine Vorarbeit und seinen Treffer: „Das ist meine Aufgabe, die Bälle in dem Bereich festzumachen und dann auch Angriffe einzuleiten, in dem Fall hat es gepasst, Serge hat sehr schnell reagiert. Super, dass das alles so gut geklappt hat.“

... die kommende Partie in der Champions League gegen den FC Barcelona und das Treffen mit Lewandowski: „Gegen Barca zu spielen ist immer etwas Besonderes. Wir müssen das Spiel ernstnehmen, es ist ihre letzte Chance. Und auch auf das Treffen mit Lewy freue ich mich. Er ist ein Super-Typ und ein Weltkasse-Stürmer.“

Eric Maxim Choupo-Moting traf gegen die TSG Hoffenheim.
Eric Maxim Choupo-Moting traf gegen die TSG Hoffenheim. © IMAGO / Jan Huebner

Jamal Musiala (FC Bayern) nach dem Spiel über ...

... seinen Treffer, bei dem er sehr frei war: „Wir haben das tatsächlich im Training geübt, aber so frei habe ich mich nicht erwartet.“

Julian Nagelsmann nach dem Spiel über ...

... seine Analyse: „Die ersten 35 Minuten waren Weltklasse von uns, wir hatten sehr viele Torraumszenen. Dann haben wir etwas Gas rausgenommen und Hoffenheim kam zu zwei guten Chancen, wo Ulle Weltklasse reagiert hat.“

... die Leistung von Choupo-Moting: „Wenn man so spielt und trifft, das ist es für einen Stürmer entscheidet. Wenn er fit bleibt, haben wir da vorne drin eine richtig gute Alternative. Er hat anklingen lassen, dass er gerne mehr spielen würde. Grundsätzlich mag ich es, wenn ein Spieler das tut, weil er sich selbst in die Bringschuld bringt. Dass er ein sehr guter Spieler ist, wussten wir. Er war am Ende ein bisschen müde, wir müssen gucken, wie es am Mittwoch aussieht, weil er viel gespielt hat. Es war ein sehr schönes Tor, und hat eine Hundertprozentige herausgespielt für Leon Goretzka.“

... die Leistung: „Ich bin sehr zufrieden heute mit Leistung. Das war für den Kopf kein einfaches Spiel. Zum einen, weil Hoffenheim sehr, sehr gut und einen mutigen Ansatz hat. Zum anderen, weil wir in den letzten Spielen wieder sehr erfolgreich waren und an die Schwelle gekommen sind Richtung den Weg, den wir gehen wollen. Da kommt so ein Spiel, bei dem du als Mannschaft die Entscheidung treffen musst: Machst du weiter, oder wieder einen Tick weniger, weil es wieder gut war?“

... die erste Halbzeit: „Wenn ich die ersten 35 Minuten sehe, in denen wir 71 Prozent Zweikampfquote hatten ... das ist für Bayern München, die generell viel den Ball haben, schon außergewöhnlich gut. Wir hätten gut und gerne vier, fünf Tore schießen können. Vor der Pause haben wir ein bisschen Gas rausgenommen und zwei Chancen kassiert, die Ulle (Sven Ulreich, d. Red.) beide weltklasse gehalten hat. Wir haben mit in der Restverteidigung mit viel Risiko verteidigt, um die nötige Offensivpower auf den Platz zu kriegen. Wir wussten, dass Hoffenheim oft sehr kompakt und mit ganz vielen Spielern im Sechzehner verteidigt.“

... die zweite Halbzeit: „In der zweiten Halbzeit war klar, dass Hoffenheim ein bisschen mehr Risiko geht, höher verteidigt, noch mehr Mannorientierung rein bringt. Wir haben ein bisschen Gas rausgenommen, was erwachsen ist, in dem Rhythmus, in dem wir fahren. Wir spielen am Mittwoch in Barcelona, dann Mainz. Wir haben viele Spiele, die wir auch mit der nötigen Frische absolvieren wollen. Es gab keine richtig gefährliche Situation. Es war insgesamt eine souveräne Leistung und ein verdienter Sieg, über den wir uns freuen.“

… die Verletzung von Kingsley Coman: „Er hat einen Pferdekuss auf dem Oberschenkel gekriegt und es hat zugemacht. Wir sollten aufpassen, dass er nicht kompensiert. Gerade bei seinen schnellen, kräftigen Bewegungen. Deswegen haben wir reagiert, weil es nicht mehr richtig gut ging. Es ist aber keine strukturelle Verletzung.“

... Leroy Sané: „Der Heilungsverlauf ist gut. Wir haben da wenig Vorerfahrung bei ihm, weil er noch nicht viele Muskelverletzungen hatte in seiner Karriere. Der Faserriss ist nicht riesig. Ich bin guter Dinge, dass wir die zweieinhalb bis drei Wochen auf jeden Fall einhalten können. Und dass er auf jeden Fall vor der WM wieder in einen sehr, sehr guten Rhythmus kommen wird.“

… die Form: „Wir haben auch vorher viele gute Spiele gemacht, aber viele Chancen nicht genutzt. Das war schon ein springender Punkt. Stuttgart müssen wir gewinnen, und gegen Dortmund hatten wir ein ähnliches Spiel, bei dem wir in der zweiten Halbzeit die volle Kontrolle haben und dann den Ausgleich bekommen. Wir haben nicht so viel verändert, auch von den Spielern nicht. Die Spieler sind wissbegierig und wollen sich auch verbessern. Sie haben auch einen hohen Anspruch an sich selbst. Wir haben vielleicht ein bisschen mehr Analyse gemacht. Und dann einfach gewonnen. Bei Bayern musst du einfach immer gewinnen, dann ist alles super.“

Julian Nagelsmann (Trainer FC Bayern) vor dem Spiel über ...

... seine Rückkehr nach Hoffenheim: „Es ist schon emotional, ich hatte neun sehr schöne Jahre hier. Ich habe hier viel Dinge das erste Mal erlebt, das ist kein normals Spiel für mich.“

... die Gründe für die Leistungsexplosion von Choupo-Moting: „Er war nicht zufrieden mit seiner Rolle, daran wollte er was ändern. Er hat super trainiert, hat viele Gespräche mit mir geführt, daher bekommt heute auch wieder das Vertrauen.“

... die viele unterschiedlichen Torschützen im Team: „Das kann man schwer planen, wir müssen mehrere Torschützen haben, weil wir keine Lewandowski mehr haben. Es war nicht mein Anteil. Das einzige, was ich gemacht habe, war die Boxbesetzung zu besprechen, der Rest war die Leistung der Spieler.“

Julian Nagelsmann erklärt, warum Sadio Mané gegen die TSG Hoffenheim nicht spielt.
Julian Nagelsmann erklärt, warum Sadio Mané gegen die TSG Hoffenheim nicht spielt. © IMAGO / Eibner

... den Gegner: „Sie spielen eine gute Saison, sie spielen mutig. Extrem wenig weite Bälle. Ich gehe davon aus, dass viele Tore fallen.“

... den Bankplatz von Mané: „Es ist eher eine Entscheidung für King heute. Sadio hat viel gespielt zuletzt, er hat eine emotionale Reise nach Paris zum Ballon d‘Or hinter sich. King war gesperrt, der ist ausgeruht. Serge und Jamal sind gut drauf, die wollte ich nicht rausnehmen. Wir müssen aber rotieren, weil wir einen ausgeglichenen Kader haben.“

Andre Breitenreiter (Trainer TSG Hoffenheim) vor dem Spiel über...

... seine persönliche Bilanz mit null Siegen aus neun Spielen gegen den FC Bayern: „Wir haben so viel mit Statistiken in dieser Saison vorgelegt bekommen, bislang hat noch keine gestimmt. Also warten wir mal ab, was heute passiert.“

... seine Erwartungen: „Wir haben zuletzt richtig guten Fußball gezeigt. Wir versprühen Euphorie, es wird spannend zu sehen sein. Heute wartet ein anderes Kaliber.“

... den Matchplan: „Wir bleiben unseren Prinzipien treu. Die TSG zeichnet aus, dass sie Fußball spielen will, dem Stil bleiben wir heute treu.“

(smk)

Auch interessant

Kommentare