Wegen der Coronavirus-Krise

Watzke über dramatische Bundesliga-Zukunft: "Dann gehen auch beim BVB die Lichter aus"

Das Coronavirus hat die Bundesliga lahmgelegt. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat nun erklärt, wie lange das funktioniert.

  • Das Coronavirus* und die folgende Krise haben auch den Bundesliga-Fußball lahmgelegt. 
  • Die fußballfreie Zeit ist eine finanzielle Herausforderung für viele Klubs.
  • Hans-Joachim Watzke erklärte nun, wie lange eine Zeit ohne Fußball auch für den BVB noch gut gehen kann.
  • Dortmund - Den Bundesliga-Vereinen fehlen durch die Coronavirus-Pause viele Einnahmen. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gibt eine Prognose für die Zukunft, wie RUHR24.de* berichtet. 

    Hans-Joachim Watzke lobt Vorgehen des BVB während der Bundesliga-Pause durch Coronavirus

    Das Coronavirus trifft auch die Bundesliga hart. Durch den fehlenden Betrieb stehen viele Vereine vor großen finanziellen Problemen. Viele Profis haben mit ihren Klubs einen Gehaltsverzicht verhandelt. Diese Entwicklung sieht Hans-Joachim Watzke (60) auch beim BVB positiv.

    Den Spielern sei das Wohl der weiteren Mitarbeiter bei Borussia Dortmund sehr wichtig gewesen, erklärte der Geschäftsführer der Schwarzgelben am Sonntag (26. April) in der Sendung "Wontorra - allein zu Hause" auf Sky. "Wir haben ein Konzept entwickelt, das uns viel Geld kostet."

    BVB steht trotz Coronavirus-Krise laut Hans-Joachim Watzke im Bundesliga-Vergleich stabil da

    Das sei für Hans-Joachim Watzke, der zuletzt ein Absaufen der Bundesliga befürchtete,* aber selbstverständlich, da man doch möglichst schnell wieder zur Normalität zurückkehren möchte. Diese beinhaltet auch die Wiederaufnahme des Bundesliga-Betriebs. Für den BVB sei eine Pause jedoch noch etwas länger tragbar.

    "Wir kämen schon etwas länger hin als die meisten Klubs", erklärte der 60-Jährige auf Sky. Borussia Dortmund (alle BVB-Artikel unter RUHR24.de)* habe immerhin seit einigen Jahren keine Schulden gemacht. Doch alleine könnten die Westfalen nicht den Bundesliga-Betrieb am Laufen halten.

    BVB-Boss Hans-Joachim Watzke zu Coronavirus-Krise: "Wir brauchen ja auch Gegner"

    "Wir brauchen ja auch noch Gegner", erklärteHans-Joachim Watzke gegenüber Moderator Jörg Wontorra. Das könnte für einige Bundesliga-Vereine bei einer Verzögerung der Wiederaufnahme erheblich schwer werden. 

    Nicht umsonst wird bei einigen Vereinen - auch beim großen Revierrivalen Schalke 04 - bereits über bestehende Insolvenz-Ängste gesprochen. Um das zu verhindern, hatten die aktuellen deutschen Champions League-Teilnehmer - und damit auch der BVB - bereits für einigen Wochen Unterstützung versichert.

    Hans-Joachim Watzke zu Bundesliga während Coronavirus: "Dann gehen auch beim BVB die Lichter aus"

    Diese Unterstützung sei nicht aus "Übermut, sondern aus Solidarität" entstanden, wollte Hans-Joachim Watzke klarstellen. Denn: Auch das finanzielle Polster des BVB ist nicht für die Ewigkeit. So gäbe es auch bei den Dortmundern eine Schmerzgrenze.

    Hans-Joachim Watzke macht klar, dass auch beim BVB irgendwann die Lichter ausgehen könnten.

    "Wenn wir ein Jahr kein Fußball spielen, dann gehen überall die Lichter aus - auch beim BVB", so der Geschäftsführer mit einer düsteren Prognose. Der Bundesliga-Fußball könnte jedoch bald zurückkehren. Aktuell wird immer diskutiert, eine Fortführung des Liga-Betriebs im Mai anlaufen zu lassen. Dabei soll es jedoch Geisterspiele geben. lufrie

    *RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

    Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/dpa

    Das könnte Sie auch interessieren

    Kommentare

    Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.