Stimmen zum Finale

Nach Bayern-Pokalsieg: Müller stichelt gegen Schweinsteiger - „Günter Netzer Junior soll ...“

Der FC Bayern München hat das Pokalfinale gegen Bayer Leverkusen gewonnen. Hier gibt es alle Stimmen rund um das Endspiel.

  • Der FC Bayern* und Bayer Leverkusen* bestritten das diesjährige DFB-Pokalfinale in Berlin (Hier geht‘s zum Live-Ticker)
  • Vor der Partie sprachen die Klub-Bosse der jeweiligen Vereine natürlich über einen möglichen Wechsel von Kai Havertz
  • Die Stimmen rund um das DFB-Pokalfinale zusammengefasst.

München - Am Samstagabend bestritten der FC Bayern* und Bayer Leverkusen das DFB-Pokalfinale der Saison 2019/20. Ein Spieler, der dabei definitiv im Fokus stand, war Kai Havertz.

Der Nationalspieler der Werkself wird seit geraumer Zeit mit dem FC Bayern* in Verbindung gebracht. Auch, wenn kürzlich Karl-Heinz Rummenigge dem Transfer aufgrund des Sané-Wechsels an die Säbener Straße eine Absage erteilte. Bevor die Partie in Berlin angepfiffen wurde, sprach auch Bayer-Boss Rudi Völler bei Sky über die Personalie. Nach der Partie äußerten sich noch Manuel Neuer, David Alaba und Thomas Müller über die Partie.

Wir haben die Stimmen der Protagonisten, die den Sieg anschließend ausgiebig feierten, rund um das DFB-Pokalfinale zwischen dem FC Bayern* und Bayer Leverkusen auf Sky und der ARD zusammengefasst.

DFB-Pokalfinale: FC Bayern besiegt Leverkusen - Traumtor von Alaba

David Alaba (FC Bayern) über ...

... das Gefühl, ohne Fans Pokalsieger zu werden: „Wir hätte natürlich unsere Fans gerne dabei gehabt. Deswegen sind wir nach dem Sieg jetzt auch nochmal vor die leere Kurve gegangen. Aber wir sind überglücklich, dass wir den Pokal mit nach Hause nehmen.

... seinen Freistoßtreffer: „Robert Lewandowski und ich wollten eigentlich etwas anderes versuchen, dann hab ich mich umentschieden und geschossen. Eigentlich wollten wir ihn querlegen.“

... seine Zukunftspläne: „Heute mal feiern!“  

Thomas Müller (FC Bayern) über ...

... das Geisterfinale: „Es ist echt ein bisschen ein trauriger Moment. Die Liga ist unser Daily Business. Aber der Pokal, wenn da die Fans fehlen... da hatte ich jetzt schon einen kurzen nachdenklichen Moment gehabt.“ 

... in Richtung ARD-Experte Bastian Schweinsteiger: „Der Günter Netzer Junior soll sich da mal nicht so lustig machen da oben!“

... das gefährliche Spiel: „Wir stehen mit der Viererkette sehr hoch, unsere Verteidiger können das aber auch so spielen. Durch diese neuen Regeln (Anm. d. Red.: Abseitspfiff erst, wenn der Gegner den Ball aufnimmt) absolvieren unsere Innenverteidiger auch immer ein paar Meter mehr.“

DFB-Pokal: FC Bayern besiegt Leverkusen - Bayer-Keeper Hradecky erklärt Mega-Patzer

Lukas Hradecky (Bayer Leverkusen) über ...

... die Gründe der Niederlage: „Die sind stark, die stehen hoch. Es war natürlich nicht einfach. Die zwei Tore am Anfang haben es nicht leichter gemacht. Dann haben wir umgestellt, aber mein Fehler hat natürlich alles kaputt gemacht.“

... seine Patzer zum 0:3: „Er hat mich zu einem schlechten Zeitpunkt erwischt. Ich wollte mich gerade in Position bringen, das hat Lewandowski dann gut gesehen.“

Robert Lewandowski (FC Bayern) über ... 

... das Spiel: „Wir haben richtig gut gespielt, haben vorne attackiert und standen defensiv gut. In der zweiten Halbzeit haben wir gezeigt, dass wir die bessere Mannschaft sind und Pokalsieger werden wollen.

... seinen Treffer: „Bei meinem ersten Tor habe ich gemerkt, dass der Torhüter ein bisschen vorne steht. Da habe ich gedacht, dass ich es einfach versuche. Das war eine kleine Überraschung, aber man muss es immer probieren. Ich freue mich, dass wir als ganze Mannschaft gut gespielt haben.“

Serge Gnabry (FC Bayern) über ... 

... den Pokalsieg: „Wir sind megaglücklich, dass wir heute das Double geholt haben. In der ersten Halbzeit hatten wir das Spiel völlig unter Kontrolle, hätten noch ein, zwei Tore mehr machen können. Danach hatte Leverkusen viele Konter, aber im Endeffekt gewinnen wir 4:2, und das ist das Wichtigste.“

DFB-Pokal: FC Bayern feiert Triumph - Flick begeistert von seinem Team

Manuel Neuer (FC Bayern) über... 

... die Pokal-Übergabe durch DFB-Präsident Fritz Keller: „Überrascht war ich nicht. Ich wurde ja informiert. Ob ich den Pokal bekommen oder ihn nehmen - wichtig ist, dass wir Pokalsieger sind!“

... seinen 50. Nationalen Titel des FC Bayern: „Es ist auf jeden Fall etwas ganz Spezielles. So etwas haben wir noch nicht erlebt. Wir waren motiviert und hungrig, jeder hat sein Bestes gegeben. Was wir als Team gezeigt haben, war etwas ganz Besonderes.“

... den Siegesdrang: „Wir sind alle Profis und haben große Niederlagen einstecken müssen. Dieses Gefühl möchte keiner erleben. Wir haben beim FC Bayern den Anspruch, Titel einzufahren.“

... ein mögliches Triple: „Das kann man nicht sagen. Es kommt darauf an, wie der Rhythmus sein wird. Aber wir versuchen natürlich, das Triple einzufahren.“

Hansi Flick (Trainer FC Bayern) über ...

... sein Gefühl nach dem Sieg: „Mit Stolz, dass wir es auch heute geschafft haben, den Pokal nach Hause zu fahren. Die Einstellung ist einfach fantastisch. Wenn es die Mannschaft so macht, ist es einfach schön.“

... die Motivation seines Teams: „Was einfach wicht ist, wenn man ein Momentum hat, in dem man von Sieg zu Sieg eilt, ist es wichtig, dass die Mannschaft Vertrauen in ihre Stärke hat. Man muss ihr als Trainer auch sagen, wie stark sie ist.“

... das Auftreten eines Teams nach der 3:0-Führung: „Ja, man muss auch sagen, dass Bayer eine gute Mannschaft mit sehr viel Speed in seien Reihen ist. Wir waren zu hektisch im Spielaufbau. Das sind Dinge, die wir wieder besser machen müssen.“

... die bevorstehende Pause: „Der ein oder andere Spieler war müde, wenn man direkt danach die Champions League hätte, wäre es hart. Ich sehe es positiv. Die Spieler werden runterfahren. Wir müssen drei Corona-Tests machen, um wieder gemeinsam trainieren zu können, das ist ein Nachteil.“

... die Zukunft von David Alaba: „Man weiß nie was im Fußball alles passiert. Er ist ein wichtiger Spieler für uns, weil er das Herzstück ist, in auch neben dem Platz. Er motiviert die Mannschaft in der Kabine, im Training. Ich habe ihm dafür gedankt, was er die letzten Wochen und Monate geleistet hat. Ich hoffe, wir können ihn dazu bringen, dass er seine Karriere beim FC Bayern beendet, das gibt es in der heutigen Zeit nicht mehr so häufig.“

... Lewandowski als potenziellen Ballon-d’Or-Gewinner: „Warum nicht? Er hat mit enorm guten Leistungen in diesem Jahr alle Voraussetzungen geschaffen. Ich würde es ihm wünschen. Wenn ich es einfach mal nach Toren messe: Er hat in der Bundesliga 34 Buden gemacht. Und 51 Pflichtspiel-Tore insgesamt sind auch eine Hausnummer.“

DFB-Pokalfinale: FC Bayern gegen Leverkusen - Völler spricht über einen möglichen Havertz-Abgang

Rudi Völler (Vorstandsvorsitzender Bayer Leverkusen) über ...

... den Druck auf Kai Havertz: „Wie ich ihn bislang erlebt habe, hat er eine große Gelassenheit. Er geht ganz souverän mit der Situation um. Es gab die eine oder andere schwere Phase in der Hinrunde, aber in der Rückrunde hat er unter Beweis gestellt, welch ein Top-Spieler er schon ist. Bei ihm bin ich mir sicher, dass es nicht sein letztes großes Finale ist.“ 

... den Sané-Transfer und ob dieser nun einen Wechsel von Havertz beeinflusst: „Ja! Wenn es jetzt nicht nur Bayern München gebe. Kai steht bei vielen Top-Klubs auf dem Zettel. Die Zeiten haben sich durch Corona verschoben. Für Künstler wie Havertz muss man aber trotzdem eine ordentliche Summe auf den Tisch legen.“ 

Bayer-Boss Rudi Völler sprach vor dem DFB-Pokalfinale über die Zukunft von Kai Havertz.

DFB-Pokalfinale: Jogi Löw mit besonderem Rat für Talent Kai Havertz - „Wäre nicht verkehrt, wenn ...“

Joachim Löw (Bundestrainer) über ...

... den Transfer von Leroy Sané: „Ich freue ich wie alle in Deutschland, dass ein Spieler, der mit so viel Qualität gesegnet ist, in Deutschland spielt. Man muss ihm jetzt nach seiner Verletzung Zeit lassen, man muss ihm ein paar Wochen geben.

Kai Havertz steht im Fokus des FC Bayern.

... einen möglichen Abgang von Kai Havertz: „Ich glaube, Kai Havertz macht nichts verkehrt, wenn er noch ein Jahr in Leverkusen bleibt. Dort hat er seine gefestigten Abläufe und eine feste Rolle. Aber es gibt eine Vereine, die ihn gerne haben wollen. Ich weiß aber nicht, wie er entscheiden wird.“

FC Bayern gegen Bayer Leverkusen: Rummenigge will nicht mehr so viel Geld ausgeben - auch nicht für Havertz

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandvorsitzender FC Bayern) über ...

... den die bemerkenswerte Spielzeit: „Man muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen, sie hat eine Top-Saison gespielt. Wir haben sehr verdient die Bundesliga gewonnen und heute den Pokal obendrauf. Alles top bei uns im Moment.“

... die besonderen Saison-Momente: „Wir hatten das Pokalspiel in Bochum. Das war wirklich ganz schrecklich. Eine Woche danach hat Hansi Flick die Mannschaft übernommen und hat sie wieder „bayernlike“ spielen lassen.“

... einen möglichen Havertz-Wechsel (vor der Partie): „Ich bin skeptisch, dass so viel Geld fließen würde, dass wir damit noch einen Top-Transfer tätigen können.“

... weitere Transfers*: „Grundsätzlich schließe ich nichts aus. Aber wenn, dann denke, dass etwas in der Breite hinzukommt. In der Spitze sind wir, glaube ich, top besetzt.“ (smk) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digita-Netztwerks

Wo wird der FC Bayern bei seiner Suche nach einem Rechtsverteidiger fündig? Eine Spur führt nach England zu einem Top-Klub.

Rubriklistenbild: © dpa / Thomas Frey

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.