Wiedersehen mit dem Ex-Klub

HSV-News: Beim HSV zu schlecht – schießen Ex-Spieler jetzt Walter-Team ab?

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

Drei Spieler von Fortuna Düsseldorf haben eine Vergangenheit in Hamburg. Sie konnten sich beim HSV nicht durchsetzen. Tun sie bei ihrer Rückkehr dem HSV weh?

Hamburg – Jetzt also Fortuna Düsseldorf. Für den Hamburger SV ist es das erste Spiel nach der Länderspielpause. Und das erste, das unter der 2G-Regel im Volksparkstadion* stattfinden wird. Zudem die erste Möglichkeit für die Mannschaft von Trainer Tim Walter*, den schwachen Auswärtsauftritt bei Erzgebirge Aue vergessen zu lassen und wieder positivere HSV-News zu schreiben. Wie schlecht das Spiel in Aue war, zeigt allein der Ausraster von HSV-Coach Tim Walter gegen sein eigenes Team. Doch das Match am Samstag, 16. Oktober 2021, ist auch auf der anderen Seite ein besonderes Spiel.

Vor allem für drei Spieler, die eine Vergangenheit in der Hansestadt Hamburg* haben und dort aussortiert wurden. Sorgen ausgerechnet sie dafür, dass der HSV im Duell mit den Rheinländern (Anstoß: 20:30 Uhr) abgeschossen wird.

Fußballverein:Hamburger SV
Gegründet:29. September 1887
Stadion:Volksparkstadion
Fassungsvermögen:57.000 Plätze
Trainer:Tim Walter

HSV-News: Rouwen Hennings, Khaled Narey und Raphael Wolf früher beim HSV – sie sind gegen Tim Walters Team besonders motiviert

„Ich freue mich schon riesig darauf“, sagt mit Rouwen Hennings einer der insgesamt drei Spieler im Fortuna-Kader, dem es nicht gelungen ist, in Hamburg die ganz großen HSV-News zu schreiben und der seine fußballerische Karriere erst abseits des HSV so richtig in Fahrt zu bringen. Mit Khaled Narey und Raphael Wolf hat er am Rhein zwei Teamkollegen, die beim HSV Ähnliches erlebt haben wie er: Der große Durchbruch und die wirklichen Top-HSV-News sind von keinem aus diesem Trio ausgegangen.

Beim HSV nicht durchgesetzt, in Düsseldorf Leistungsträger: Khaled Narey (links) und Rouwen Hennings. (24hamburg.de-Montage)

Wie Hennings gegenüber der Hamburger Morgenpost verrät, freut er sich vor allem auf eines, wenn er am Samstag, 16. Oktober 2021, in der Arena in Hamburg-Stellingen auflaufen wird: auf die Zuschauer. Dank der Tatsache, dass der HSV im Volksparkstadion auf die 2G-Regel setzt*, wird die Bude erstmals wieder so richtig voll. „Das ist ein großer Unterschied. Die Atmosphäre, wenn die Zuschauer einen nach vorne peitschen, wenn sich eine Stimmung aufheizt – das bringt viel mehr Spaß“, erklärt Rouwen Hennings, der mit seinen 34 Jahren so langsam im Herbst seiner Karriere angekommen ist.

HSV-News: Ex-HSV-Spieler Rouwen Hennings heiß aufs Tim Walter-Team – „ich möchte noch einige Highlights setzen“

Stichwort Spaß: Den hat Hennings im Volksparkstadion, wo HSV-Sportvorstand Jonas Boldt an einem U21-Nationalspieler interessiert ist* und die Rückkehr eines Ex-HSV-Spielers* im Raum steht, nicht wirklich gehabt. „Im HSV-Profikader habe ich leider nie so eine richtige Chance bekommen oder es auch verpasst, mich durchzusetzen.“ Entsprechend blieben HSV-News, die mit ihm in Zusammenhang stehen, Mangelware. Richtig durchstarten konnte er erst später: 2010 beim Aufstieg mit dem FC St. Pauli in die Erste Bundesliga. Danach beim Karlsruher SC, in England beim FC Burnley und in Düsseldorf.

„Ich denke, ich habe gezeigt, dass ich kein Blinder bin“, erklärt Rouwen Hennings in der Mopo vorm dem Match mit dem HSV, bei dem HSV-Trainer Tim Walter unbedingt Stress haben will und sich seine HSV-Kicker das Volksparkstadion bald mit Footoballern teilen könnten*. „Aber ich bin noch nicht zufrieden, ich möchte noch einige Highlights setzen“, fügt der Ex-HSV-Spieler hinzu. Klingt ganz nach einer Kampfansage an den HSV, für den – das ist eine der HSV-News der Woche vorm Spiel – die Begegnung gegen Düsseldorf zu einem echten HSV-Verkaufsschlager wird*.

HSV-News: Khaled Narey kehrt mit klarem Ziel für ein Spiel zurück – „wir wollen in Hamburg auf jeden Fall etwas mitnehmen“

Nicht ganz so offensiv äußert sich mit Khaled Narey der zweite Ex-HSV-Feldspieler im Trikot der Rheinländer. Von 2018 bis 2021 machte der 27-Jährige 85 Spiele für den HSV, erzielte elf Treffer – dann war er dem HSV zu schlecht und wurde von den Verantwortlichen aussortiert. „Insgesamt war es eine gute Zeit. Wir sind auch im Guten auseinandergegangen. Der Verein hatte etwas Neues vor. Und auch ich hatte etwas Neues vor“, blickt Narey via Mopo auf seine an HSV-News armen Zeit in Hamburg zurück.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

In Düsseldorf ist Narey Leistungsträger, traf bislang in neun Spielen zwei Mal und bereitete fünf weitere Tore vor. Ob er auch diesmal wieder zuschlägt und Trainer Tim Walter und seinem Team positive HSV-News versaut? Khaled Narey zeigt zumindest eine große Portion Respekt vorm HSV: „Sie spielen unter dem neuen Trainer mit den krassen Positionswechseln und dem Ballbesitz außergewöhnlich.“ Dennoch: Narey hofft darauf, Düsseldorf als HSV-News-Zerstörer zu sehen: „In Hamburg wollen wir jetzt auf jeden Fall etwas mitnehmen.“

HSV-News: Darf auch Torhüter Raphael Wolf gegen das Team von Tim Walter von Beginn an ran?

Während Rouwen Hennings und Khaled Narey vor den HSV-Fans, die Schauspieler Sky du Mont für die besten in ganz Deutschland hält, auf jeden Fall in der Startformation stehen dürften, ist das bei Raphael Wolf noch offen. Der Ex-HSV-Torhüter ist bei der Fortuna eigentlich nur die Nummer zwei im Tor. Doch weil Stammtorwart Florian Kastenmeier zuletzt wegen einer Rot-Sperre fehlte, durfte Wolf ihn vertreten – und machte seine Sache gut. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Ulrich Hufnagel/imago & Waldmüller/imago & Horstmüller/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.