Atemlos bei der Saison-Vorbereitung

„Ich will Helene Fischer ...“: Bundesliga-Trainer attackiert eigenen Physio

+
Helene Fischer heizt jetzt auch auf den Trainingsplätzen ein. 

Die Bundesligisten befinden sich in der Saison-Vorbereitung und machen sich für die neue Saison fit. Ein Trainer setzt dabei unter anderem auf die Musik von Helene Fischer. 

Paderborn - Einige Bundesligisten setzen gerade in der Vorbereitung auf eher ungewöhnliche Trainings-Methoden, um in die Saison zu starten. Dass während des Trainings Musik gespielt wird, ist zwar kein totales Novum, jedoch kann die Auswahl der Musik zuweilen überraschen. 

Bei Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn wurde nun zur guten alten Schlager-Musik gegriffen, um die Spieler in die richtige Spur zu bringen. Die Helden aus Ostwestfalen wurden beim Training fast eine Stunde lang mit kräftezehrenden Intervall-Läufen geplagt und dabei von Physiotherapeut Robert Wezorke mit Musik aus einer Soundbox beschallt. Dabei soll es sich laut Bild vorerst um Club-Musik gehandelt haben. Für Trainer Steffen Baumgart die absolut falsche Wahl. 

Steffen Baumgart: „Ich will Helene Fischer hören!“

So soll sich der Chefcoach lautstark beschwert haben: „Spiel‘ nicht diese Bum-Bum-Musik, ich will Helene Fischer hören!“ Gesagt, getan: Kapellmeister Wezorke stellte umgehend auf die deutsche Schlager-Queen um und spielte den Hit „Atemlos“ aus der Box. Baumgart soll daraufhin auf dem Platz getanzt haben und kam damit wohl auf seine ganz eigene Art ins Schwitzen. Die Spieler mussten weiter ihre Kreise laufen. 

„Das hat mir gefallen. Musik lockert eine Trainingseinheit immer auf“, so Baumgart nach der Einheit gegenüber Bild. Ob die Spieler sich genauso über den Schlager-Wunsch ihres Trainers gefreut haben, ist unklar. Atemlos waren sie nach den Intervall-Läufen aber mit Sicherheit. 

Helene Fischer sorgte übrigens mit einem Foto für großen Wirbel. Dessen war sie sich aber laut eigener Aussage bewusst.

ta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.