Nationalspieler hat neuen Verein

Chelsea stellt Königstransfer Havertz offiziell vor, dann wird es peinlich - Fans stürzen sich auf bitteren Fehler

Kai Havertz wurde beim FC Chelsea vorgestellt. Er avanciert zum teuersten deutschen Fußballspieler der Geschichte. Bei der Vorstellung wurde es aber peinlich.

  • Kai Havertz verlässt Bayer Leverkusen* und die Bundesliga*.
  • Sein Transfer zum FC Chelsea ist perfekt - die Blues stellten den teuren Neuzugang vor.
  • Bei der Vorstellung leisteten sich die Engländer aber einen dicken Fauxpas.

Update vom 8. September, 17.09 Uhr: Sportlich wandelt der FC Chelsea zwar noch nicht auf den Spuren des FC Bayern. Aber zumindest modisch nimmt man sich die Münchner offenbar zum Vorbild*.

Update vom 5. September, 13.04 Uhr: Der FC Chelsea ist mächtig stolz auf seinen Mega-Transfer Kai Havertz. Doch bei der Vorstellung wurde es erst einmal peinlich. Die Blues vertauschten nämlich bei der Präsentation zwei Buchstaben - mit weitreichenden Folgen. Statt „Kai“ stand in der Chelsea-Mitteilung „Kia“. Witze über die Automarke sind vorprogrammiert.

Natürlich stürzten sich sofort eine Menge Fans bei Social Media auf den lustigen Fehler. „Ich kann es kaum erwarten, bis Kia Havertz neben Honda Ziyech, Chevrolet Pulisic und Tesla Werner spielt“, schrieb ein Scherzkeks bei Twitter.

Ein anderer Chelsea-Fan schreibt: „Jetzt haben wir vier Monate auf ihn gewartet und sie schreiben seinen Namen falsch.“

Havertz muss dem englischen Fußball trotz seiner enorm hohen Ablösesumme von fast 100 Millionen Euro erst einmal zeigen, was er drauf hat. Noch gehört er nicht direkt zu den Topstars der Premier League. Topverdiener bei Chelsea ist er aber schon - mit Abstand. Das deutsche Supertalent streicht in seinem Fünfjahres-Vertrag ein fürstliches Gehalt von rund 350.000 Euro pro Woche ein - das ist beispielsweise mehr als doppelt so viel als sein neuer Teamkollege Timo Werner.

Klubdirektorin Marina Granovskaia rechtfertigte die hohen Summen. „„Kai ist einer der besten Spieler seines Alters im Weltfußball. Er ist ein aufregendes, dynamisches Talent.“ Bayer Leverkusen will den Verlust mit mehreren Spielern auffangen. Berichten zufolge steht der Transfer von Stürmer Patrik Schick kurz bevor.

Kai Havertz: Transfer perfekt! Youngster wird teuerster deutscher Fußballer der Geschichte

Update vom 4. September, 21.24 Uhr: Nun ist der Wechsel perfekt. Kai Havertz verlässt Bayer Leverkusen und spielt fortan für Chelsea London. Damit wird der deutsche Nationalspieler, der bei den Blues einen Fünfjahresvertrag unterschrieb, Teamkollege von Timo Werner.

Der Wechsel des 21-Jährigen soll Leverkusen laut Medienberichten 100 Millionen Euro einbringen, damit wird der Mittelfeldspieler zum teuersten deutschen Fußballer der Geschichte.

Kai Havertz: Abreise von Nationalteam - um Details für Wechsel zu klären?

Update vom 4. September, 14.45 Uhr: Am Donnerstag sah Kai Havertz seinen Kollegen vom DFB-Team gegen Spanien von der Ersatzbank aus zu, nun reiste er vom Nationalteam ab, um Details um seinen Wechsel ins Ausland zu klären. Der 21-Jährige fliegt demnach nach London, um die Modalitäten um seinen Rekordtransfer zum FC Chelsea abzuschließen. Damit fehlt er gegen die Schweiz am Sonntag.

Kai Havertz: Abflug nach London - Völler pokert noch um die Rekord-Ablöse

„Wir sind dem Bundestrainer dankbar, dass Kai die Dinge nun mit unserer Unterstützung vor Ort in London klären kann“, meinte Leverkusens Sportchef Rudi Völler. Noch hofft man auf eine dreistellige Millionen-Ablöse, voraussichtlich wird der russische Investor Roman Abramowitsch zunächst eine Zahlung zwischen 70 und 80 Millionen Euro tätigen, später könnten Bonuszahlungen hinzukommen.

Bundestrainer Jogi Löw ließ seinen jungen Star für die Transfergespräche nach London ziehen. „Der Spieler war so ein bisschen hin- und hergerissen. Auf der einen Seite wollte er gern zur Nationalmannschaft. Auf der anderen Seite will er auch unbedingt diesen Schritt machen“, so der Weltmeister-Trainer. Man wisse um die „Bedeutung und Größenordnung“ des Transfers, erklärte Löw.

Auch DFB-Direktor Oliver Bierhoff zeigte sich begeistert. Es sei „auch eine Auszeichnung und Anerkennung, wenn junge deutsche Spieler bei internationalen Top-Vereinen gefragt sind“, sagte Bierhoff. Die Nationalmannschaft profitiere von den Auslands-Erfahrungen der Profis „sowohl sportlich als auch hinsichtlich der Persönlichkeitsentwicklung“.

Kai Havertz: Nationalspieler verpasst Leistungstests in Leverkusen - wegen England-Transfer?

Update vom 30. August: Dass das Supertalent Kai Havertz zum FC Chelsea wechselt, ist offenbar beschlossene Sache, auch wenn Leverkusens Sportchef Rudi Völler eine Einigung mit dem Premier-League-Spitzenklub am Montag dementierte (siehe Update vom 27. August). Jedoch gibt es nun ein Indiz dafür, dass der 21-Jährige in der kommenden Saison wohl kein Teil mehr der Werkself sein wird.

Am Sonntag startete die Bayer-Truppe mit der obligatorischen Leistungsdiagnostik in die Saison. Ein Spieler erschien einem Bericht der Bild zufolge jedoch nicht zu dem unabdingbaren Termin: Kai Havertz. Der Nationalspieler fehlte also bei der Auftaktveranstaltung des Leverkusener Profikaders, bei den Corona-Tests am Freitag und Samstag hatte der umworbene Youngster noch teilgenommen.

Das Fernbleiben von Havertz könnte einen Hinweis auf seinen immer näher rückenden Transfer an die Themse sein, doch der Transfer, den sich Chelsea rund 80-100 Millionen Euro kosten lassen soll, ist noch nicht offiziell.

Update vom 27. August 2020, 6.55 Uhr: Dass Kai Havertz zum FC Chelsea wechseln wird, gilt mittlerweile als relativ sicher. Der italienische Transfer-Insider Fabrizio Romano berichtet genauso wie die Sport Bild, dass sich Havertz mit dem englischen Top-Klub auf einen Vertrag geeinigt hat - und dass Bayer Leverkusen ein Angebot über 80 Millionen Euro plus 20 Millionen Boni akzeptiert habe.

Bayer-Sportchef Rudi Völler dementierte diese Meldung jedoch am Montag - er sagte dem SID, das sei „Blödsinn“. Auch der FC Bayern war immer wieder als mögliche Adresse genannt worden - Boss Karl-Heinz Rummenigge machte nach dem Transfer von Leroy Sané jedoch klar, dass ein weiterer Wechsel in dieser Größenordnung für die Münchner ausgeschlossen sei. Doch das war nicht die ganze Wahrheit, glaubt man der Bild.

Die Zeitung berichtete am späten Mittwochabend, dass Triple-Trainer Hansi Flick* derjenige war, der einem möglichen Havertz-Transfer eine Absage erteilte. Seine klare Ansage demnach: Weil er Thomas Müller habe, komme Havertz für ihn nicht infrage - in den kommenden Jahren sei kein Platz für das Top-Talent. Flick stärkte Müller damit den Rücken - das trug Früchte: Die bayerische Identifikationsfigur lieferte auf der Havertz-Position eine Top-Saison ab und trug wesentlich zum Gewinn des Triples bei.

Bei den Bayern stehen jetzt andere Namen im Fokus* -möglich, dass der Rekordmeister nochmal auf dem Transfermarkt zuschlägt.

Kai Havertz: Transfer zum FC Chelsea fix? Plumpes Detail lässt englische Fans ausrasten

Erstmeldung vom 27. Juli 2020: Leverkusen/London - Der Wechsel von Kai Havertz zum FC Chelsea rückt immer näher. Die Blues haben am letzten Spieltag der Premier League* mit einem 2:0-Sieg gegen die Wolverhampton Wanderers die Qualifikation für die Champions League* klar gemacht. Die Teilnahme an der Königsklasse soll für Havertz ein wichtiges Kriterium sein. Aber auch finanziell bietet die CL-Qualifikation den Londonern mehr Spielraum - denn Havertz wird nicht billig.

Nach Informationen des britisch-amerikanischen Sportportals The Athletic ist sich Kai Havertz mit dem FC Chelsea bereits einig. Nun liegt es an den Vereinen, eine Einigung zu finden. Leverkusens Geschäftsführer Rudi Völler blieb hinsichtlich der Ablöse für einen Transfer des 21-jährigen Supertalents in der jüngsten Vergangenheit hart - er verlangt 100 Millionen Euro. Jetzt könnte Bayer dem FC Chelsea erstmals entgegenkommen. The Athletic schreibt, dass man in Leverkusen auch bei einer Summe von 70 Millionen plus Bonuszahlungen verhandlungsbereit sei.

Bayer Leverkusen: Kai Havertz vor Wechsel zum FC Chelsea - Blues mit Youngster-Offensive für Lampard

Auf einen Havertz-Transfer bei den Blues deutet auch der Transfer von Pedro (zur AS Rom) und der bevorstehende Abgang von Willian hin. Chelsea hat auf dem Transfermarkt* aber auch schon zugeschlagen: Timo Werner (der beim Wolverhampton-Spiel bereits auf der Tribüne saß) kam für 53 Millionen Euro von RB Leipzig, Hakim Ziyech für 40 Millionen von Ajax Amsterdam. Nach der überstandenen Transfersperre will man Trainer Frank Lampard nun eine starke Mannschaft zur Verfügung stellen - mit besonderem Fokus auf junge Spieler.

Auf seiner Vorstellungs-PK könnte Bayern-Neuzugang Leroy Sané den Havertz-Wechsel zu Chelsea bereits verplappert haben. Er sprach von zwei deutschen Neuzugängen beim englischen Top-Klub. An eine baldige Entscheidung glaubt auch Havertz‘ Teamkollege Lars Bender. Gemeinsam mit seinem Kapitän startete Havertz vergangenen Donnerstag in die Vorbereitung.

Unterdessen sorgte Havertz selbst dafür, dass viele Chelsea-Fans den Wechsel bereits als sicher ansehen. Mit einem Instagram-Like machte er die Anhängerschaft der Blues verrückt: Havertz markierte ein Foto von Timo Werner, das ihn bei seiner Ankunft in London zeigt, mit dem roten Herzen - was für viele ein Indiz ist, dass Havertz seinem Nationalmannschaftskollegen folgen wird. Inzwischen ist der Like aber schon wieder verschwunden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Landed in... Guess where? 😉

Ein Beitrag geteilt von Timo Werner (@timowerner) am

Bayer Leverkusen: Kai Havertz muss wohl nicht in der Europa League ran

Eine weitere Hürde für den Wechsel scheint überwunden: Laut Sport-Bild-Reporter Christian Falk besteht Bayer Leverkusen nicht auf Havertz‘ Teilnahme an der Europa League*, der junge Spielmacher könnte also, wie auch schon Timo Werner, auf direktem Weg wechseln. Für die Endrunde der Champions League im August* wäre Havertz nicht spielberechtigt. Bayer Leverkusen empfängt zum Auftakt der Europa-League-Saison 2020/2021 OGC Nizza*. (epp) *tz.de ist Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.