Besitzer der Jacksonville Jaguars will expandieren

Für rund 670 Millionen Euro: FA entscheidet über Verkauf des Wembley-Stadions

+
Wird das Wembley Stadion in London bald verkauft?

Das Wembley-Stadion in London könnte schon bald dem Milliardär Shahid Khan gehören. Der englische Fußball-Verband will Mitte Oktober über das Kaufangebot entscheiden.

London - Der Verkauf des Wembley-Stadions für umgerechnet rund 670 Millionen Euro (600 Millionen Pfund) an den pakistanisch-amerikanischen Milliardär Shahid Khan rückt offenbar näher. Wie der englische Fußball-Verband FA am Donnerstag bekannt gab, wird der Verwaltungsrat am 11. Oktober über das Kaufangebot des Besitzers des FC Fulham, Klub des ehemaligen Nationalspielers Andre Schürrle, beraten. Im Wembley-Stadion wurde 2013 das Champions-League-Finale zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund ausgetragen.

Demnach verspricht sich die FA durch die Einnahmen eines Verkaufs an Khan, dem auch das NFL-Team Jacksonville Jaguars gehört, einen enormen Aufschwung für den englischen Fußball. Die FA dürfte zudem sogar das mit 300 Millionen Pfund bewertete Recht behalten, gewisse Hospitality-Einrichtungen zu benutzen.

"Der Verkauf des Stadions und ein Plan, die 600 Millionen Pfund in Fußballgemeinschaftseinrichtungen zu investieren, wurden beim Vorstandstreffen vorgestellt und diskutiert", sagte ein FA-Sprecher.

Khans Plan sieht auch vor, die Jacksonville Jaguars im Wembley-Stadion auftreten zu lassen. Bereits in der Vergangenheit waren dort mehrere Spiele der US-Profiliga ausgetragen worden.

Der 2007 abgeschlossene Neubau des Stadions hatte 757 Millionen Pfund (866 Millionen Euro) gekostet, davon verblieb eine Restschuld von 142 Millionen Pfund (162 Millionen Euro), welche die FA bis 2024 abtragen wollte. Diese würde im Falle eines Verkaufes auch Khan übernehmen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.